BRIM Group liefert das Agrar-Informationssystem GELAN

12. Juni 2020, 09:53
  • channel
  • e-government
  • schweiz
image

Mehrere Kantone betreiben ein gemeinsames Agrar-Informationssystem. Nun sind Wartung und Entwicklung neu vergeben worden.

Die Kantone Bern, Fribourg und Solothurn betreiben seit 20 Jahren gemeinsam ein Agrarinformationssystem. Nun sind die Wartung und Entwicklung des heutigen Systems vergeben worden, ebenso die Entwicklung eines neuen AIS.
Für gut 17,7 Millionen Franken hat sich die Ittiger BRIM Group ab 2021 für 10 Jahre diese Leistungen gesichert. Mitgeboten hatten 2 weitere Anbieter.
Bereits der Ausschreibung war zu entnehmen, dass einerseits ab 2021 die Wartung, Integration und Weiterentwicklung des bestehenden AIS GELAN (Gesamtlösung EDV Landwirtschaft und Natur) und dessen Subsysteme zu übernehmen ist, dazu aber andererseits ab 2023 auch ein neues AIS agil entwickelt werden soll.
Wenn es nach den drei Kantonen geht, soll die neue AIS-Version dereinst gemeinsam mit weiteren Kantonen entwickelt werden.
Das bestätigt auf Anfrage Markus Richner. Der Leiter der für GELAN zuständigen Abteilung Direktzahlungen (ADZ) beim Amt für Landwirtschaft und Natur in Bern, erklärt, dass seit der Erstentwicklung von GELAN im Jahr 1999 aktuell die 4. Generation der Software im Einsatz stehe. Sie stammt von den Software-Entwicklern der Gümliger Synthesis Informatik. Aktuell steht das Unternehmen noch als Hauptlieferant der Leistungen im Einsatz, die ab 2021 von der BRIM Group übernommen werden. Laut Richner ist die Ablösung des bisherigen Systems im Verlauf der kommenden 10 Jahre aus technologischen und agrarpolitischen Gründen nötig.
Änderungen bei der ADZ selbst sollen aber keine anstehen. Dort ist der Fachbereich GELAN ICT angesiedelt, der schon bisher im Auftrag der Kantone BE, FR und SO das Agrarinformationssystem GELAN betreibt, weiterentwickelt und auch den Support sicherstellt. Richner verweist darauf, dass die bisherige Organisationsform unverändert weiterbesteht und der Betrieb auch nicht Bestandteil der Ausschreibung war. Zudem bleibe der 1st- und 2nd-Level Support bei GELAN ICT, und das "Service Center wird weiter betrieben".
Auch sei bei GELAN ICT nicht mit Stellenstreichungen zu rechnen. Vielmehr steige "mit der zunehmenden Bedeutung der Digitalisierung in der Landwirtschaft und damit zusammenhängenden Neuentwicklungen" der Aufwand tendenziell, so Richner.

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023