Bringt Google Cloud seinen Marktplatz und den Channel auf die Reihe?

22. Dezember 2021, 12:49
  • international
  • it-branche
  • cloud
  • google
image

Laut einem Medienbericht hat Google Cloud in den USA haufenweise Deals für Marketplace-Software von Drittanbietern, die über Partner liefen, torpediert.

Laut einem Bericht von 'The Information' (Paywall) hat Google Cloud zumindest in den USA seinen Channelpartnern einen dicken Stein in den Garten geworfen und sich dabei auch selbst ins Knie geschossen. 
Google Cloud hat im Gegensatz zu seinen grossen Konkurrenten AWS und Microsoft Azure noch kein formelles Programm, das den Verkauf von Software von Drittanbietern auf dem Google-Cloud-Marktplatz über Channel-Partner regelt. Im Gegenteil, bisher verbieten Googles Service-Bedingungen solche Deals über Partner eigentlich explizit.
Bisher habe Google diese Art von Deals trotzdem stillschweigend geduldet, berichtet 'The Information'. Nun aber habe sich Google Cloud dazu entschlossen, solche Deals zumindest temporär zu unterbinden. Dadurch würden sich potenzielle Softwaredeals im Wert von hunderten von Millionen Dollar gegenwärtig in einem Schwebezustand befinden.
'The Information' stützt seinen Bericht auf Aussagen von Vertretern von Google-Partnern und einem Manager von Google Cloud selbst. Laut diesen anonymen Quellen hat die Chefin von Google Cloud Nordamerika, Kirsten Kliphouse, ihren Mitarbeitenden ein E-Mail geschickt, in dem sie daran erinnert werden, dass Partner keine Nicht-Google-Software an ihre Kunden verkaufen dürfen. Dies verstosse gegen Googles Nutzungsbedingungen und könnte auch regulatorische Probleme verursachen.
Gemäss dem Google-Manager, so 'The Information', haben mittlerweile Salesleute von Google Cloud einige Deals, die eigentlich von Partnern eingefädelt wurden, direkt abgeschlossen und diese Partner im Regen stehen gelassen.

Channelprogramm in Arbeit

Der Vorgang ist umso erstaunlicher, da eigentlich ja auch Google erkannt hat, dass Partner für den Verkauf von Produkten von Drittanbietern aus dem Marktplatz unerlässlich sind.  Ein Google-Sprecher erklärte gegenüber 'The Information', dass man bei Google Cloud daran sei, ein Partnerprogramm auszuarbeiten, das Partnern neben dem Verkauf von Google-Services offiziell auch den Verkauf von Produkten anderer Anbieter erlaubt. Google Cloud wolle in dieser Beziehung im Verlaufe der ersten Hälfte 2022 mit seinen grossen Rivalen gleichziehen, so der Sprecher.
Der Hauptgrund dafür, dies zu tun, ist, dass bei solchen Deals ja auch fast immer Services von Google selbst mit Services von Drittanbietern gebündelt werden. Laut den Quellen von 'The Information' machen solche Bündeldeals den grössten Teil aller abgeschlossenen Verträge im KMU-Bereich aus.

Loading

Mehr zum Thema

image

Chip-Knappheit beeinträchtigt Microsoft-Cloud

Aufgrund fehlender Bauteile sollen manche Rechenzentren bereits im gelben Bereich laufen. Dies bedeutet, dass weniger Cloud-Server als üblich verfügbar sind.

publiziert am 4.7.2022
image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022
image

DSAG: "SAP muss besser kommunizieren!"

Vertreter der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) fordern bessere Informationen vom ERP-Anbieter. Für den Weg in die Cloud schliesse sich das Zeitfenster langsam.

publiziert am 28.6.2022
image

Google weiht neuen Zürcher Standort ein

5000 Mitarbeitende beschäftigt der Tech-Gigant in der Schweiz. Ein grosser Teil davon findet im neuen Campus Europaallee Platz.

publiziert am 27.6.2022