Bringt Oracle eigenes Linux?

16. Oktober 2006 um 15:02
  • oracle
  • linux
  • red hat
image

Katherine Egbert, eine auf Software-Firmen spezialisierte Analysten der Firma Jefferies & Co.

Katherine Egbert, eine auf Software-Firmen spezialisierte Analysten der Firma Jefferies & Co., hat mit einer kurzen Notiz einen gröberen Taucher des Aktienkurses von Red Hat ausgelöst. Frau Egbert schrieb am Freitag, sie habe Informationen, wonach Oracle "bald in den Linux-Markt eintreten". Und zwar werde der US Softwarekonzern nächste Woche, an der Hausmesse 'Oracle Open World' ein Bündel von eigener Software sowie das darunter Ubuntu Linux als darunter liegendes Betriebssystem lancieren. Entweder grad als vorgepackte Maschine, eine so genannte Appliance, oder als reines Software-Produkt.
Ein solches Bündel aus Linux + Datenbank + Middleware wäre für kleinere und mittelgrosse Unternehmen (nach US Massstäben) geeignet, die ihre Infrastruktur auf Oracle-Technologie standardisieren wollen.
Frau Egberts Prognose hat den Aktienkurs von Red Hat, dem in den USA führenden Linux-Distributor gleich signifikant abstürzen lassen. Die Analystin scheint gut informiert zu sein, hat sie doch beispielsweise auch den Kauf von ISS durch IBM zum Voraus gewusst. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund sucht Red-Hat-Unterstützung für 25 Millionen Franken

Der Bund sucht bis zu 16 externe Dienstleister, welche die ganze Bundesverwaltung im Bereich Red Hat unterstützen. Es geht um 21'000 Personentage.

publiziert am 29.2.2024
image

Neue Java-Lizenzierung von Oracle verursacht hohe Mehrkosten

Die meisten Unternehmen erwarten gemäss Gartner, dass die Lizenzkosten zwei- bis fünfmal teurer werden. Anwender sollten sich ausserdem auf Audits einstellen.

publiziert am 25.7.2023
image

IBM: Bei Red Hat und KI läuft es super, beim Rest nur so mittel

IBM meldet einen Gewinnanstieg, verfehlt jedoch den angepeilten Umsatz.

publiziert am 21.7.2023 1
image

Oracle schimpft mit Red Hat

Red Hat kündigte an, den Quellcode seiner Enterprise-Linux-Lösung nicht mehr öffentlich zur Verfügung zu stellen. Oracle nervt sich.

publiziert am 14.7.2023