Briten dürfen Orange posten

17. Februar 2012, 09:12
  • telco
  • orange
  • weko
  • übernahme
image

Die Wettbewerbskommission (Weko) befindet den Kauf von Orange durch Apax für unbedenklich – die britische Investitionsgesellschaft darf den Schweizer Telco kaufen.

Die Wettbewerbskommission (Weko) befindet den Kauf von Orange durch Apax für unbedenklich – die britische Investitionsgesellschaft darf den Schweizer Telco kaufen. Laut einer Mitteilung der Weko ist der Verkauf genehmigt, da keine strukturellen Veränderungen der bestehenden Marktverhältnisse befürchtet werden. Es werden weiterhin drei grosse Netzanbietern geben, die eine Wettbewerbsdynamik aufweisen. Eine weitere Prüfung sieht die Weko für unnötig, der Verkauf von Orange sei wettbewerbsrechtlich unbedenklich.
Ende 2010 sollte Orange noch mit Sunrise fusioniert werden. Das wiederum befand die Weko als wettbewerbswidrig und damit nicht zulässig. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Abra Software will nach Besitzerwechsel expandieren

Das Investment-Unternehmen Elvaston hat die Aktienmehrheit übernommen. Nun soll der ERP-Anbieter durch weitere Akquisitionen wachsen.

publiziert am 28.9.2022
image

Alinto übernimmt Waadtländer Mail-Spezialisten Fastnet

Das französische Unternehmen will mit dem Kauf seine Schweizer Präsenz ausbauen. Fokussiert werden soll auf sichere E-Mail-Kommunikation.

publiziert am 28.9.2022
image

Französische Smile Group kauft Schweizer Data Management Provider

Die 30-köpfige Firma Synotis ist mehrheitlich von Smile übernommen worden. Der Open-Source-Spezialist will seine Position in der Schweiz stärken.

publiziert am 27.9.2022