(Britische) Informatiker hassen ihren Job

23. August 2006, 12:20
  • politik & wirtschaft
  • cio
  • arbeitsmarkt
image

Drei Viertel hätten gerne eine andere Stelle.

Drei Viertel hätten gerne eine andere Stelle.
Ist eine grosse Mehrheit der IT-Professionals mit ihrer Stelle unzufrieden? Eine Umfrage in Grossbritannien, an der sich über 300 IT-Leute beteiligten, scheint in diese Richtung zu deuten.
Nicht weniger als 75 Prozent, also drei Viertel der Umfrageteilnehmer erklärten, sie hätten eigentlich gerne einen anderen Job. Ein Drittel sagte explizit, dass sie bei der Arbeit "überhaupt nicht glücklich" oder zumindest "nicht gerade glücklich" seien. 30 Prozent beklagen sich über eine zu geringe Bezahlung, 23 Prozent sind gelangweilt, 18 Prozent fühlen sich geistig unterfordert und 14 Prozent beklagen sich darüber, dass ihr Arbeitgeber nicht genügend in sie investiere, zum Beispiel in Form von Weiterbildung.
Diese Unzufriedenheit hat mehrere Folgen: Einerseits sind unglückliche IT-Leute nicht unbedingt "brave" Angestellte. Etwas mehr als ein Zehntel der Umfrageteilnehmer gab an, dass sie aufgrund ihrer Unzufriedenheit manchmal wenig hilfsbereit oder sogar kontraproduktiv auf Anliegen von Kunden, Kollegen oder Vorgesetzten reagierten.
Andererseits hängen die befragten IT-Leute unter diesen Umständen offensichtlich nicht sehr an ihren Arbeitgebern: Die Hälfte aller IT-Manager hat sich schon bei einem Headhunter angemeldet oder will dies in Kürze tun und sogar 62 Prozent der übrigen IT-Leute halten ihren Lebenslauf dauern Up-to-Date um sich jederzeit bewerben zu können. Ein noch grösserer Anteil beider Gruppen checkt während der Arbeitszeit Jobsites auf dem Web oder andere Stellenangebote ab.
Es ist natürlich schwer zu sagen, ob sich diese Zahlen auch auf die hiesigen Verhältnisse übertragen lassen. Vielleicht sind die Briten ja generell etwas schneller unzufrieden, vielleicht sind sie aber einfach nur offener... (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022