Britische Schulbehörden setzen Microsoft unter Druck

11. Januar 2006, 15:45
  • microsoft
  • open source
image

"Barrieren für den Einsatz von alternativer Office-Software senken"

"Barrieren für den Einsatz von alternativer Office-Software senken"
Ein Dreijahres-Vertrag der britischen Schulbehören mit Microsoft läuft in einem Jahr aus. Dieser Vertrag, der auch die Lizenzrechte für neue Microsoft-Software umfasste, brachte den britischen Schulen nach eigenen Angaben Einsparungen von 20 bis 37 Prozent ein. Nun beginnt die Becta (British Educational Communications and Technology Agency) mit einer genauen Untersuchung der Auswirkungen des Vertrags und mit Neuverhandlungen mit Microsoft.
Dabei setzen die Briten ganz schön Druck auf: So schreibt die Becta in einer Mitteilung diese Woche, man wolle Risiken, wie etwa und unlösbare Bindung an einen Software-Hersteller (Microsoft) vermeiden. Und Becta-Chef Owen Lynch sagt: "Ich bin besonders darauf erpicht, dass Schulen leichten Zugang zu Alternativen zu den Produkteneines dominanten Lieferanten haben." Lynch spricht davon, routinemässig Nicht-Microsoft-Produkte auf Schul-PCs zu installieren.
Bereits letzten Mai publizierte Becta einen Bericht, in dem von Einsparungen von 44 Prozent pro PC (!) in der Primarschule und 24 % bei höheren Schulen beim Einsatz von Open Source Software die Rede ist. Im Oktober folgte dann eine Studie, in der Becta den britischen Schulbehörden empfahl, nicht-proprietäre (sprich: Nicht-Microsoft-eigene) Dokumentenformate zu verwenden. Becta empfahl ODF (OpenDocument Format - das Format wird von StarOffice, OpenOffice und IBM unterstützt), Text, RDF, CSV (für Tabellenkalkulationen) und HTML/SMIL für Präsentationen.
Die Untersuchung von Becta wird im Juni 2006 veröffentlicht. Ob die Studie vor allem dazu dient, Microsoft weich zu klopfen und bessere Vertragbedingungen für alle britischen Schulen herauszuholen oder ob es tatsächlich darum geht, Alternativ-Produkte zu Microsoft-Office breitflächig einzusetzen, wissen wir nicht. Sicher ist, dass der Markt für Schul-Software für Microsoft ein entscheidendes Schlachtfeld ist. Denn die Ausbildungskosten sind das grösste Hindernis beim Wechsel von Microsoft Office auf andere Produkte. (Christoph Hugenschmidt)
Die Original-Mitteilung der Becta gibt es hier.

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022