Britischer Geheimdienst hackt Belgacom

20. September 2013, 08:24
  • security
  • swisscom
  • cyberangriff
image

Die Hinweise verdichten sich: Der britische Geheimdienst soll den grössten belgischen Provider Belgacom gehackt haben - Swisscom ist Mitbesitzer der Belgacom-Tochter BICS.

Die Hinweise verdichten sich: Der britische Geheimdienst soll den grössten belgischen Provider Belgacom gehackt haben - Swisscom ist Mitbesitzer der Belgacom-Tochter BICS.
Der britische Geheimdienst GCHQ hat nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins 'Der Spiegel' gezielt den belgischen Telekom-Konzern Belgacom attackiert. Mehreren Angestellten des halbstaatlichen Unternehmens sei eine Späh-Software untergejubelt worden, hiess es.
Das gehe aus Unterlagen des ehemaligen US-Geheimdienstlers Edward Snowden hervor, die der 'Spiegel' ausgewertet habe. Der britische Geheimdienst habe die Zielpersonen offenbar ohne ihr Wissen auf Webseiten umgeleitet, die deren Rechner mit Schadsoftware infiziert hätten. Von diesen Mitarbeitern ausgehend habe sich der GCHQ weiter ins Unternehmensnetzwerk von Belgacom vorgearbeitet. Einer undatierten Präsentation zufolge sei das Ziel der Briten gewesen, die Belgacom-Infrastruktur zum Ausspähen von Smartphone-Nutzern einzusetzen.
Insbesondere die Tochter BICS, an der auch Swisscom und der südafrikanische Telekomkonzern MTN beteiligt sind, steht im Fokus der Briten, wie inside-it.ch bereits am Montag berichtet hatte. Swisscom hält 22,4 Prozent an BICS. Man sei von Belgacom über den Vorfall informiert worden, sagte Swisscom-Sprecher Carsten Roetz am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur 'sda'. Gemäss den Informationen von Belgacom sei das interne IT-System von Belgacom von den Angriffen betroffen. Dieses ist allerdings auch bei BICS im Einsatz.
Es gebe keine aber Hinweise, dass die Telekominfrastruktur, Dienstleistungen oder Kundendaten von BICS betroffen seien, sagte Roetz. Für Swisscom ist dies von Bedeutung, denn der "blaue Riese" wickelt einen grossen Teil seines interkontinentalen Verkehrs, vor allem zwischen Europa und Amerika, über BICS ab. "Wir haben keinen Hinweis, dass unsere Kunden betroffen wären", sagte Roetz.
Bisher fiel Verdacht auf NSA
Die belgische Regierung hatte Mitte September erklärt, man ermittle wegen eines mutmasslichen Cyberangriffs durch einen ausländischen Geheimdienst. Welcher Staat hinter der Attacke vermutet wurde, sagte die Regierung nicht. Belgische Medien berichteten, der US-Geheimdienst NSA habe zwei Jahre lang den internationalen Telefonverkehr überwacht, der durch die die Belgacom laufe.
Belgacom ist das zweite Unternehmen, das namentlich als Ausspähziel der anglo-amerikanischen Geheimdienste genannt wird. Zuvor sorgten Berichte für Aufsehen, laut denen der US-Geheimdienst NSA den brasilianischen Ölkonzern Petrobras im Visier habe.
Spekulationen: EU im Visier
Heikel ist der Fall auch deshalb, weil dem 'Spiegel' zufolge unter anderem die EU-Kommission, der Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament Belgacom-Kunden sind. "Dass eine EU-Regierung die Grundrechte der Bürger derart mit Füssen tritt, haben viele zwar befürchtet, aber das nun enthüllte Ausmass der Überwachung ist skandalös", erklärte der sozialdemokratische EU-Abgeordnete Josef Weidenholzer aus Österreich.
In diesem Fall dürfte auch die Frage gestellt werden, wer hinter der Cyberattacke auf Belgacom steckt. Auch wenn der Angriff offenbar von dem EU-Mitglied Grossbritannien aus gesteuert wurde, setzte der britische Geheimdienst dafür dem 'Spiegel' zufolge Spähtechnik ein, die von der NSA entwickelt wurde.
Die belgische Zeitung 'Le Soir' vermutet. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022