British Airways verliert sensible Kundendaten

7. September 2018, 08:12
  • security
  • technologien
  • cyberangriff
image

Britisch Airways (BA) wurde Opfer eines erfolgreichen Cyberangriffs.

Britisch Airways (BA) wurde Opfer eines erfolgreichen Cyberangriffs. Die Airline verlor nach eigenen Angaben sensible Daten von 380'000 Kunden, die zwischen dem 21. August und 5. September Flüge kauften. Zu den gestohlenen Daten gehören Kreditkartennummern und weitere persönliche Daten wie etwa E-Mail-Adressen.
Die Betroffenen wurden oder werden gemäss British Airways informiert. Sie müssen ihre Kreditkarten blockieren, Passwörter ändern und vorsichtig mit E-Mails sein. Der Kauf von Tickets bei BA soll unterdessen wieder sicher sein. In der Mail von BA an die betroffenen Kunden heisst es zerknischt: "Please accept our deepest apologies for the worry and inconvenience that this criminal activity has caused." Welche Angriffsmethode(n) die Diebe benützt haben, ist nicht bekannt.
Die britische Airline hat damit zum zweiten Mal in diesem Jahr grosse Probleme mit der Informatik. Im Mai dieses Jahr brachen die IT-Systeme von BA weltweit zusammen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich Film Festival – Ticketverkauf dank flexibler Standortvernetzung.

Heute ist das Zurich Film Festival (ZFF) das grösste Herbstfilm-Festival im deutschsprachigen Raum und ein Sprungbrett zu den Oscars. 2005 fand es zum ersten Mal statt.

image

TAP Portugal bestätigt den Klau von Passagierdaten

Nach dem Cyberangriff sind 600 Gigabyte an Daten der Airline veröffentlicht worden – auch von Schweizer Passagieren. Kunden werden vor möglichen Phishing-Angriffen gewarnt.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022