Brother bringt Cloud-Videokonferenz-Lösung

2. September 2013, 15:30
  • telco
  • reseller
image

Von der Kleinstlösung für 253 Franken pro Jahr bis zu "Enterprise-Version".

Von der Kleinstlösung für 253 Franken pro Jahr bis zu "Enterprise-Version".
Der japanische Druckerhersteller Brother ist eben nicht nur ein Druckerhersteller. Brother macht auch Scanner, Nähmaschinen, Werkzeugmaschinen, Etikettendrucker und kleine Elektromotörchen. Und ein Videokonferenz-System, das nun auch in der Schweiz vertrieben wird.
Das System wird unter dem Namen OmniJoin vertrieben und ist eine reine SaaS-Lösung. Die Client-Software läuft im Browser (Windows ab XP, Mac OS 10.6 und 10.7). Die günstigste Version kostet 253 Franken pro Jahr für bis zu acht Teilnehmer. Weitere Versionen kosten 522 Franken / Jahr (30 Teilnehmer, wovon 12 gleichzeitige in der Videokonferenz) und 950 Franken / Jahr (50 Teilnehmer, 20 per Video). Die Preise für die Enterprise-Version (beliebig viele Teilnehmer je nach Plan, höhere Auflösung, mehr Speicher pro Teilnehmer) sind nicht bekannt.
Die Übertragung wird verschlüsselt, man kann Dokumente tauschen, Desktop und Applikationen freigeben und auf einem Whiteboard zeichnen. Die Videos werden maximal mit 720 Pixel übertragen. Man kann Konferenzen auch aufzeichnen.
Das System kann direkt bei Brother oder von Brother Resellern bezogen werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023
image

IX-Betreiber warnen vor Big-Tech-Beteiligung an der Infrastruktur

Während Telcos wie Swisscom eine Entschädigung für den ver­ur­sachten Traffic verlangen, sehen europäische Internet- und IX-Provider darin eine Schwächung der Infrastruktur.

publiziert am 4.1.2023