BSI auf den Spuren von SAP und Salesforce.com

13. Februar 2006, 11:26
  • business-software
  • crm
  • bsi
  • technologien
image

Schweizer Online-CRM für 45 Euro pro Monat

Schweizer Online-CRM für 45 Euro pro Monat.
Für Schweizer Unternehmen, die an einem "On Demand" Online CRM interessiert sind, aber ihre Kundendaten nicht unbedingt auf einem Server irgendwo auf der Welt lagern lassen wollen, könnte es eine neue Alternative geben. Das Badener Softwareunternehmen BSI Business Systems Integration wandelt auf den Spuren von Salesforce.com, Siebel, SAP und Co. und bringt nun ebenfalls eine CRM-Lösung, die man über das Internet im Mietverfahren beziehen kann.
BSIs CRM on Demand-Lösung ist technisch im Prinzip identisch wie das bestehende, "ORS" genannte CRM-Produkt der Badener, wie uns BSI-Geschäftsführer Chris Rusche erklärte. Es beinhaltet Standardfunktionen wie Kontakte, Pendenzen, Opportunity-Management, Beziehungsnetzwerke und ein rollenbasiertes Benutzermanagement. Dazu kommen weitere weitere Funktionen wie die Generierung von hierarchischen Marketingkampagnen, Analysemöglichkeiten und graphisches Reporting für das Kundenbeziehungsmanagement. Die On Demand-Lösung ist ausserdem gemäss BSI wie die On-Site-Lösung vollständig Offline-fähig.
Nach der Anmeldung soll es rund 48 Stunden dauern, bis ein Kunde sein System nutzen kann. Betrieben wird die Lösung von BSI. Gemäss Marketingleiter Daniel P. Schmidt wäre aber auch ein Betrieb durch andere Partner denkbar.
Monatspreis plus einmaliger Aufschaltpreis
Für sein On Demand CRM verklangt BSI 45 Euro pro Monat und User und liegt damit etwas tiefer als zum Beispiel Salesforce.com (ab 65 Dollar im Monat). Zum Monatspreis werden aber noch einmalige Setup-Kosten hinzukommen, die nach der Schätzung von Rusche typischerweise in einem "tiefen fünfstelligen Bereich" liegen werden. Darin eingeschlossen sind allerdings nicht nur die reinen Aufschaltkosten sondern unter anderem auch Dienstleistungen wie Schulung, Hilfe bei der Übernahme von bestehenden Daten aus anderen Applikationen und telefonischer Support, für die man bei Konkurrenzangeboten ebenfalls einen Aufpreis bezahlen muss.
Gemäss Rusche ist die On Demand-Lösung damit nicht unbedingt für den Massenmarkt der Kleinunternehmen gedacht. Sie soll vor allem das bestehende, eher auf Grosskunden abzielende CRM-Angebot von BSI nach unten, für Firmen ab vielleicht 10 bis zu rund 50 Usern, abrunden. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

Aktivistischer Investor steigt mit Milliarden bei Salesforce ein

Beim SaaS-Anbieter könnte es noch turbulenter werden: Die aktivistische Investment­firma Elliott Management beteiligt sich mit mehreren Milliarden Dollar an Salesforce.

publiziert am 25.1.2023
image

Microsoft investiert weitere Milliarden in OpenAI

Der Tech-Gigant unterstützt die Entwickler von ChatGPT mit 10 Milliarden Dollar und beerdigt gleichzeitig den hauseigenen VR-Bereich.

publiziert am 24.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023