BSI sucht Personal für Münchner Niederlassung

24. März 2011, 16:27
  • international
  • bsi
  • deutschland
image

Der Schweizer Softwarehersteller BSI plant, wie CEO Christian Rusche bereits vor einigen Wochen in --/frontend/insidechannels?_d=_article&site=ic&news.

Der Schweizer Softwarehersteller BSI plant, wie CEO Christian Rusche bereits vor einigen Wochen in einem Gespräch mit inside-channels.ch erklärte, die Eröffnung einer zweiten deutschen Niederlassung in München.
Diese soll, wie BSI heute mitteilt, Mitte Jahr eröffnet werden. Das Projekt zur Eröffnung steht unter der Ägide von Tim Hellinga, einem langjährigen BSI-Mitarbeiter und Standortleiter des Büros in Baar. Für das Münchner Team sollen mittelfristig rund zehn Software-Ingenieure und zwei Projektleiter eingestellt werden. BSI plant dehalb eine breit angelegte Kampagne, um nach Berufseinsteigern und Praktikanten zu suchen, die Lust auf die Programmierung von komplexen Geschäftsanwendungen und auf Kundenkontakt haben.
Durch die Niederlassung in München will BSI näher an seine Kunden in Deutschland, insbesondere in Bayern. Dort werden vier grosse, langfristig angelegte Projekte laut BSI gegenwärtig noch aus der Schweiz betreut. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Guadeloupe stellt nach Cyberangriff das Internet ab

Zum Schutz von Daten hat das französische Überseegebiet alle Computernetzwerke unterbrochen. Um welche Art von Cyberbedrohung es sich handelt, ist noch nicht bekannt.

publiziert am 22.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Vor 52 Jahren: Computermaus wird patentiert

Das Prinzip der Maus ist bis heute gleich geblieben. Verändert haben sich nur Nuancen.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022 1