BT Global Services wächst kräftig

15. Mai 2008, 14:58
  • cloud
  • schweiz
  • geschäftszahlen
image

Die Telekom- und IT-Service-Sparte der BT Group konnte im letzten Quartal des Geschäftsjahres den Umsatz um 10 Prozent auf 2,226 Milliarden Pfund (zirka 4,5 Milliarden Franken) steigern.

Die Telekom- und IT-Service-Sparte der BT Group konnte im letzten Quartal des Geschäftsjahres den Umsatz um 10 Prozent auf 2,226 Milliarden Pfund (zirka 4,5 Milliarden Franken) steigern. BT Global Services erreichte somit das beste Ergebnis in den vergangenen zwei Jahren. Im gesamten Jahr betrug der Umsatz 7,89 Milliarden Pfund, was einem Wachstum von 7,9 Prozent entspricht.
Ausserhalb Grossbritanniens stieg der Umsatz im vierten Quartal um 28 Prozent. Der Auftragseingang im Q4 betrug 2,8 Milliarden Pfund; in den vergangenen 12 Monaten summierte er sich auf 8 Milliarden Pfund. Das EBITDA konnte im 24. Quartal in Folge gesteigert werden. Im Schlussquartal wuchs der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen um 13 Prozent auf 304 Millionen Pfund. Die EBITDA-Marge betrug somit 13,7 Prozent.
Zum Geschäftsgang von BT Global Services in der Schweiz war heute nichts zu erfahren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022