BT-Mann Adrian Schlund übernimmt Green-Ruder

3. November 2008, 15:02
  • telco
  • green
image

Der jetzige Chef der Schweizer Niederlassung von BT, Adrian Schlund, wird CEO und Mitinhaber von Green. Franz Grüter bleibt VR-Präsident. Bei BT Schweiz wird es voraussichtlich keinen Nachfolger für Schlund geben.

Der jetzige Chef der Schweizer Niederlassung von BT, Adrian Schlund, wird CEO und Mitinhaber von Green. Franz Grüter bleibt VR-Präsident. Bei BT Schweiz wird es voraussichtlich keinen Nachfolger für Schlund geben.
Der Brugger Internet Service Provider Green wird ab Januar 2009 von Adrian Schlund (Foto) geführt. Der bisherige CEO Franz Grüter bleibt als Verwaltungsrats-Präsident für strategische Fragen zuständig. Schlund war seit zwei Jahren an der Spitze der hiesigen Niederlassung von BT - genau genommen von BT Global Services. Einen Nachfolger für Schlund bei BT wird es, zumindest vorerst, nicht geben. "Die Niederlassung wird vom bestehenden Management geführt", sagt BT-Sprecher Axel Hinze gegenüber inside-it.ch.
Bei BT Schweiz legt man zudem besonderen Wert auf die Feststellung, dass der Weggang von Schlund keinen Zusammenhang mit dem abrupten Chefwechsel auf internationaler Ebene zu tun hat. Am Freitag hatte eine Gewinnwarnung von BT Global Services einen heftigen Rückgang des BT-Aktienkurses ausgelöst. Zudem wurde über einen globalen Stellenabbau spekuliert. Laut Hinze läuft das Geschäft in der Schweiz "ausserordentlich gut" und man sei auf der Suche nach Personal. Im letzten Halbjahr habe BT Schweiz den Umsatz im Jahresvergleich um 40 Prozent gesteigert. Der Telekom-Dienstleister setzt gemäss der "Top 500"-Liste von 'Computerworld' in der Schweiz um die 400 Millionen Franken um.
Schlund wird sich an Green beteiligen, wie Green-Sprecher Vladimir Barrosa bestätigt. Das Unternehmen bleibt aber in den Händen des Managements und einzelner Investoren. Grüter bleibt weiterhin Aktionär und wird die "Merger & Acquisition"-Aktivitäten des Unternehmens leiten. Der Provider will nach eigenen Angaben in Zukunft organisch, aber auch durch "mögliche weitere Akquisitionen" wachsen. Green wurde erst vor einem halben Jahr an den Innerschweizer Provider TIC verkauft. Das fusionierte Unternehmen tritt seitdem unter dem Namen "green.ch The Internet Company" auf. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022