BTV auf Finnova

11. Januar 2011, 16:09
  • rechenzentrum
  • finnova
image

Die Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) hat ihre Zweigniederlassung in Staad (SG) erfolgreich auf die Bankensoftware Finnova migriert.

Die Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) hat ihre Zweigniederlassung in Staad (SG) erfolgreich auf die Bankensoftware Finnova migriert. Wie der Finnova-Implementierungspartner Sobaco mitteilt, ersetzte die Bank mittels Big Bang pünktlich zu Jahresbeginn ihre bestehende Lösung durch Finnova. Mit der Aufnahme des produktiven Betriebs schliesse Sobaco die Implementierung einer weiteren Privatbank auf Basis der spezifischen Modellbank und ihres eigenen Mandantenturms erfolgreich ab, heisst es in der Mitteilung.
Für den ASP-Betrieb des Rechenzentrums ist die Sobaco-Tochter PriBaSys zuständig. Die Finanz-Logistik AG wiederum übernimmt die Aufgaben des Backoffices sowie das Rechnungswesen der BTV in Form eines BPO/BSP. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022