BTV auf Finnova

11. Januar 2011, 16:09
  • rechenzentrum
  • finnova
image

Die Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) hat ihre Zweigniederlassung in Staad (SG) erfolgreich auf die Bankensoftware Finnova migriert.

Die Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) hat ihre Zweigniederlassung in Staad (SG) erfolgreich auf die Bankensoftware Finnova migriert. Wie der Finnova-Implementierungspartner Sobaco mitteilt, ersetzte die Bank mittels Big Bang pünktlich zu Jahresbeginn ihre bestehende Lösung durch Finnova. Mit der Aufnahme des produktiven Betriebs schliesse Sobaco die Implementierung einer weiteren Privatbank auf Basis der spezifischen Modellbank und ihres eigenen Mandantenturms erfolgreich ab, heisst es in der Mitteilung.
Für den ASP-Betrieb des Rechenzentrums ist die Sobaco-Tochter PriBaSys zuständig. Die Finanz-Logistik AG wiederum übernimmt die Aufgaben des Backoffices sowie das Rechnungswesen der BTV in Form eines BPO/BSP. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Es ist so weit: EWL weiht Rechenzentrum im Wartegghügel ein

Nach nunmehr 10 Jahren ist eines der modernsten Datacenter der Schweiz in der ehemaligen Luzerner Zivilschutzanlage offiziell eröffnet worden.

publiziert am 21.6.2022
image

Neue Rechenzentren haben in Irland einen schweren Stand

Irland gilt als grosser Tech-Hub. Doch die Energiebehörde schiebt RZ-Neubauten wegen des Stromverbrauchs einen Riegel vor. Interxion muss ein Millionenprojekt stoppen.

publiziert am 17.6.2022
image

Weiterer Bericht zum OVH-Brand in Strassburg liegt vor

Die französische Behörde für Industrie-Unfälle nennt als mögliche Ursache für den RZ-Brand ein Wasserschaden an einem Wechselrichter.

publiziert am 13.6.2022
image

Microsoft schafft Verfügbarkeitszonen in Schweizer RZs

Durch Availability Zones will der Konzern die Ausfallsicherheit von geschäftskritischen Anwendungen und Daten verbessern.

publiziert am 31.5.2022