Budget-Knatsch um ETH-Supercomputer

25. Juni 2007, 09:00
  • e-government
  • eth
  • nationalrat
image

Um den neuen Hochleistungsrechner der ETH ist ein kleiner Budget-Streit ausgebrochen.

Um den neuen Hochleistungsrechner der ETH ist ein kleiner Budget-Streit ausgebrochen. Die 150 Millionen Franken, die von 2008 bis 2011 für ein neues Supercomputing-Zentrum aufgewendet werden sollen, sind im Vierjahreskredit für Bildung und Forschung (BFI-Kredit) nicht enthalten. Der BFI-Kredit wird derzeit vom Parlament beraten. Vor wenigen Tagen hat der Ständerat die Rekordsumme von 21,2 Milliarden Franken bewilligt – doch die Kosten für den ETH-Supercomputer sind darin nicht enthalten.
Diese Woche wird das Geschäft von der Wissenschafts- und Bildungskommission des Nationalrates behandelt. Die 'NZZ am Sonntag' berichtete gestern, dass die Kommission von der ETH ein Papier erhalten hat, in dem die Anschaffung des Supercomputers als unverzichtbar bezeichnet wird, "wenn die Schweiz in einer globalisierten Wissenschafts-, Wirtschafts- und Industriewelt wettbewerbsfähig bleiben will." Die 150 Millionen Franken sollen für Hardware, Software und Gebäude aufgewendet werden.
Das Papier sorgte für heisse Köpfe in der Kommission. CVP-Nationalrätin Chiara Simoneschi will die 150 Millionen im BFI-Kredit integrieren: "Es handelt sich um ein nationales Bedürfnis - da muss es eine Lösung geben." Es überrascht nicht, dass Simoneschi – als Tessinerin – den Kredit befürwortet. Der Rechner soll in Manno stationiert werden, wo die ETH das Hochleistungsrechenzentrum (CSCS) betreibt.
Politiker aus anderen Landesteilen sind eher verärgert: "Das sieht nach Salami-Taktik aus: Man bringt scheibchenweise neue Forderungen", so die Zürcher CVP-Nationalrätin Kathy Riklin. SP-Nationalrätin Doris Stump fordert sogar, dass bevor die internen Konflikte beim CSCS endgültig geklärt sind, nicht mehr investiert werden dürfe. Der Zürcher Unternehmer und FDP-Nationalrat Ruedi Noser meint hingegen lapidar: "Wahrscheinlich braucht die Schweiz einen solchen Hochleistungsrechner." (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023