Bündner bleiben bei Lehrplan 21, Berner genehmigen Geld für Schul-IT

26. November 2018, 10:09
  • politik & wirtschaft
  • volksabstimmung
image

Im Kanton Graubünden wurden am Sonntag zwei Initiativen, die den im Kanton bereits eingeführten Lehrplan 21 in Frage gestellt hätten, vom Stimmvolk mit einer grossen Mehrheit verworfen.

Im Kanton Graubünden wurden am Sonntag zwei Initiativen, die den im Kanton bereits eingeführten Lehrplan 21 in Frage gestellt hätten, vom Stimmvolk mit einer grossen Mehrheit verworfen. Eine Initiative, die ein Mitsprachrecht des Kantonsparlaments und des Volkes bei allen wichtigen Bildungsfragen forderte, wurde mit 75 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Eine zweite Initiative, die Mitsprache bei Lehrplänen forderte, erhielt 76 Prozent Nein-Stimmen.
Der Lehrplan 21 beinhaltet unter anderem die Einführung von Unterrichtseinheiten in Informatik und Medien in den Primar- und Sekundarstufen. Eine Annahme der Initiativen hätte bedeutet, dass der im Kanton Graubünden bereits Anfang des laufenden Schuljahres eingeführte neue Lehrplan wieder hätte für ungültig erklärt werden können.
Bern: Ja zu Mehrausgaben
Der Lehrplan 21 bedeutet unter anderem, dass Schulen deutlich mehr Geld in IT-Infrastrukturen sowie Clients für die Schüler investieren müssen. In der Stadt Bern ist das Stimmvolk offenbar grossmehrheitlich mit diesen Mehrausgaben einverstanden. Ein Kredit über 24 Millionen Franken für die Erneuerung der Schulinformatik wurde von den Bewohnern der Hauptstadt mit nicht weniger als 81 Prozent Ja-Stimmern angenommen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022
image

EU plant Haftungsregeln für künstliche Intelligenz

Die EU-Kommission will Private und Unternehmen besser vor "Schäden" durch KI schützen. Gleichzeitig soll das Vertrauen in neue Technologien gestärkt werden.

publiziert am 28.9.2022