Bündner Regierung möchte 40 Millionen in die Digitalisierung stecken

21. Juni 2019, 10:07
image

Auch in Graubünden will man mit der Digitalisierung vorwärts machen.

Auch in Graubünden will man mit der Digitalisierung vorwärts machen. Die Regierung des Kantons möchte dafür 40 Millionen Franken ausgeben. Die Bereiche Wirtschaft und Bildung sollen davon vor allem profitieren können.
Vorgeschlagen wird ein neues, befristetes Gesetz, das nun bis im September in die Vernehmlassung geht. Es soll im Wesentlichen regeln, wie der Kredit zu verwenden ist. Zudem sollen darin die Grundsätze zur Förderung der digitalen Transformation und zur Finanzierung von Digitalisierungsvorhaben verankert werden, wie die Exekutive mitteilte.
Für den Digitalisierungsschub wurden Regierungsangaben zufolge die Wirtschaft und Bildung, daneben E-Health sowie Mobilität und Verkehr als "Schwerpunktbereiche identifiziert". Als konkrete Projekte werden in einem erläuternden Bericht unter anderem die Etablierung einer digitale ID für Touristen, der Aufbau eines "Didactic Innovation Lab" an der pädagogischen Hochschule, die Erweiterung des Projekts für selbstfahrende Fahrzeuge sowie automatisches, papierloses Ticketing im öffentlichen Verkehr genannt.
Geplant ist ausserdem, die Regionen in der Erschliessung mit Ultrahochbreitband zu unterstützen. Gefördert werden soll weiter die Einführung der digitalen Kantonsverwaltung. Dafür sollen allerdings keine Gelder aus dem Rahmenverpflichtungskredit eingesetzt werden.
Der erläuternde Bericht (PDF) kann von der der Website des Kantons heruntergeladen werden. (Keystone-sda/ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

EU-Gericht: Suchmaschinen müssen Links zu Falschinformationen löschen

Betroffene brauchen Beweise um Links löschen zu lassen, aber kein gerichtliches Urteil, sagt der Europäische Gerichtshof.

publiziert am 8.12.2022
image

Kampagne soll Zürcher Frauen für Tech-Berufe begeistern

Die Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons, Carmen Walker Späh, sieht die Kampagne als "Weckruf" an die Gesellschaft.

publiziert am 8.12.2022
image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1