Büro-Fürrer schon wieder verkauft

3. März 2008, 15:42
  • channel
image

Der Zürcher Bürobedarfshändler Büro-Fürrer ist zu einem nicht genannten Preis von der Thurgauer Witzig the Office Company übernommen worden.

Der Zürcher Bürobedarfshändler Büro-Fürrer ist zu einem nicht genannten Preis von der Thurgauer Witzig the Office Company übernommen worden. Erst vor drei Jahren hatte die französische Lyreco-Gruppe Büro-Fürrer akquiriert. Den Verkauf des Einrichtungsgeschäfts begründet Thomas Illi, Schweizer Direktor der Lyreco-Gruppe, mit fehlenden Synergien im Büromaterialgeschäft. Der Umsatz der Lyreco Schweiz sinke damit von 175 auf 135 Millionen Franken. Bei Witzig the Office Company wächst hingegen der Umsatz von 47 auf 87 Millionen Franken. Alle rund 50 Mitarbeitenden der übernommenen Sparte sollen weiterbeschäftigt werden, heisst es bei Witzig the Office Company.
Gemäss Martin Witzig, Verwaltungsratspräsident der Witzig The Office Company, ist sein Unternehmen in der Bankenbranche stark, Büro-Fürrer dagegen bei der öffentlichen Verwaltung. Nach eigenen Angaben dürfte Witzig The Office Company mit einer starken Stellung im Grossraum Zürich in der Deutschschweiz zur Nummer eins der Branche werden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Green schliesst Refinanzierung über 480 Millionen Franken ab

Mit dem eingenommenen Kapital soll vor allem in den Ausbau der Infrastruktur investiert werden. Damit will der Provider seine Marktposition stärken.

publiziert am 1.12.2022
image

Hürlimann Informatik spannt mit Ategra zusammen

Hürlimann nimmt die Gever-Plattform Egeko von Ategra in sein Portfolio auf.

publiziert am 1.12.2022
image

Halbleiter-Umsätze werden sinken

Gartner prognostiziert einen Rückgang im Halbleiter-Markt. Die wirtschaftlichen Herausforderungen und die geschwächte Nachfrage würden sich negativ auswirken.

publiziert am 30.11.2022
image

Nächste Swisscom-Niederlage im Glasfaserstreit

Das Bundesgericht bestätigt das Urteil der Vorinstanz. Doch erstens steht das wesentlich wichtigere Urteil im Glasfaserstreit noch aus und zweitens tut Swisscom die Entschädigungszahlung nicht weh.

publiziert am 30.11.2022 5