Bund erweitert Angebot für den eigenen App Store

19. Dezember 2019, 10:37
  • e-government
  • bund
image

Für die Mitarbeitenden der Bundesverwaltung stellt das BIT Apps zur Verfügung, darunter ein E-Mail-Client oder eine Kalender-App.

Für die Mitarbeitenden der Bundesverwaltung stellt das BIT Apps zur Verfügung, darunter ein E-Mail-Client oder eine Kalender-App. Auch andere Ämter, die Applikationen im "App Store Bund" zur Verfügung stellen wollen, können dies tun. Aufgrund der wachsenden Nachfrage bietet das BIT seinen Kunden seit Neuem auch die Entwicklung von Apps an. Dies geht aus der aktuellen Version des BIT-Kundenmagazins 'Eisbrecher' hervor.
Dazu baue das BIT die Kapazitäten für die Entwicklung von Apps auf. Kunden, die eine Idee für eine Fachanwendungs-App haben, können diese gemäss 'Eisbrecher'-Bericht in einem Projekt mit dem BIT realisieren.
Als Beispiel einer BIT-Entwicklung wird eine Version der App "Fehlerhelfer" genannt, die seit August verfügbar ist. Dabei handle es sich um ein Minimum Viable Product. Die App soll helfen, einen positiven Umgang mit Fehlern fördern und den Nutzern helfen, aus Fehlern zu lernen.
Schon länger biete das BIT Hilfe bei der Integration von durch andere Firmen entwickelten Apps in den App Store Bund. Nachdem eine Applikation freigegeben wurde, werde sie in den App Store Bund aufgenommen. Der Kunde könne entscheiden, ob die Applikation für sämtliche Nutzer der Bundesverwaltung oder nur für die Mitarbeitenden des eigenen Amtes nutzbar ist.
Wie aus dem 'Eisbrecher'-Bericht hervorgeht,, ein sicherer, plattformübergreifender Instant-Messaging-Dienst. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Daten von Meine­impfungen.ch sollen doch noch gerettet werden

Noch gibt es aber einige mögliche Stolpersteine.

publiziert am 20.6.2022
image

PR-Kampagne für das EPD beschäftigt auch den Nationalrat

Das BAG will mit viel Geld das elektronische Patientendossier populärer machen. GLP-Nationalrat Jörg Mäder ärgert sich darüber und reicht einen Vorstoss ein.

publiziert am 17.6.2022 3
image

Nationalrat zwingt Behörden zur Digitalisierung

Der grossen Kammer gehts zu wenig schnell vorwärts, was die Digitalisierung der Verwaltung angeht. Mit einer Motion drücken die Räte jetzt aufs Gaspedal.

publiziert am 17.6.2022
image

Appenzell Ausserrhoden zum Educase-Aus: "Äusserst unerfreuliche Tatsache"

Der Kanton muss nach dem Educase-Ende notfallmässig eine neue Schulsoftware beschaffen. Auf unsere Nachfrage heisst es: Das Vertrauen in die Herstellerfirma Base-Net Education sei "stark beeinträchtigt".

publiziert am 16.6.2022