Bund finanziert Meteo-Hochleistungrechner weiter

4. Mai 2016, 11:55
  • e-government
  • finanzierung
  • bundesrat
image

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz betreibt seine Wettermodelle COSMO --http://www.

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz betreibt seine Wettermodelle COSMO am Nationalen Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz (CSCS) in Lugano, das der ETH Zürich angegliedert ist. Seit 2009 sind dafür eigene Rechner reserviert, die bis letztes Jahr – als Teil der Strategie Hochleistungsrechner Schweiz 2009 bis 2014 – aus einem Sonderkredit des Bundes an die ETH Zürich finanziert waren. Nun hat der Bundesrat beschlossen, für die nächste Generation Hochleistungsrechner MeteoSchweiz künftig jährlich 1,36 Millionen Franken zur Verfügung zu stellen, so eine Mitteilung.
Die numerischen Wettermodelle sind Grundlage für Wetterprognosen für die Bevölkerung aber auch für die Flugsicherheit und den Bevölkerungsschutz. Damit diese möglichst hoch aufgelöst und zeitlich präzise sind, sind leistungsfähige Rechner nötig. Mit dem Beschluss will der Bundesrat laut Mitteilung sicherstellen, dass auch die Rechnertechnologie und -programmierung weiterentwickelt werden könne. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022
image

Staatsarchive in Basel-Stadt und St. Gallen eröffnen "Digitale Lesesäle"

Eine neue Webplattform soll den Zugang zum umfangreichen Archivmaterial vereinfachen. Hunderttausende Datensätze sind bereits erschlossen.

publiziert am 25.11.2022
image

Bund veröffentlicht App für Ausland­schweizer-Gemein­schaft

Die neue App Swissintouch des EDA soll Ausland­schweizerinnen und -schweizern als Informations- und Kommunikations­plattform dienen.

publiziert am 24.11.2022