Bund finanziert Meteo-Hochleistungrechner weiter

4. Mai 2016, 11:55
  • e-government
  • finanzierung
  • bundesrat
image

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz betreibt seine Wettermodelle COSMO --http://www.

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz betreibt seine Wettermodelle COSMO am Nationalen Hochleistungsrechenzentrum der Schweiz (CSCS) in Lugano, das der ETH Zürich angegliedert ist. Seit 2009 sind dafür eigene Rechner reserviert, die bis letztes Jahr – als Teil der Strategie Hochleistungsrechner Schweiz 2009 bis 2014 – aus einem Sonderkredit des Bundes an die ETH Zürich finanziert waren. Nun hat der Bundesrat beschlossen, für die nächste Generation Hochleistungsrechner MeteoSchweiz künftig jährlich 1,36 Millionen Franken zur Verfügung zu stellen, so eine Mitteilung.
Die numerischen Wettermodelle sind Grundlage für Wetterprognosen für die Bevölkerung aber auch für die Flugsicherheit und den Bevölkerungsschutz. Damit diese möglichst hoch aufgelöst und zeitlich präzise sind, sind leistungsfähige Rechner nötig. Mit dem Beschluss will der Bundesrat laut Mitteilung sicherstellen, dass auch die Rechnertechnologie und -programmierung weiterentwickelt werden könne. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Educase wird eingestellt

Per Ende Juli gibts die Firma Base-Net Education und die Schulsoftware Educase nicht mehr. Man schaue mit Kunden und Mitarbeitenden für eine Lösung, heisst es vom Unternehmen exklusiv gegenüber inside-it.ch.

publiziert am 15.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

BAG erteilt 7-Millionen-Auftrag für die Überarbeitung des Covid-Dashboards

Durch ein Upgrade sollen auf dem System auch andere übertragbare Krankheiten erfasst und visualisiert werden. Ein entsprechender Dienstleister wurde gefunden.

publiziert am 14.6.2022
image

Edöb fordert Neubeurteilung der Microsoft Cloud

Die Suva wollte Personendaten in der Microsoft Cloud speichern. Der Datenschutzbeauftragte stellte aber einige Probleme fest.

publiziert am 14.6.2022