Bund kauft Microsoft-Lizenzen für 141 Millionen Euro

9. März 2020, 14:58
  • e-government
  • software
  • beschaffung
  • lizenz
  • microsoft
image

Das Enterprise Agreement mit Microsoft wurde verlängert.

Das Bundesamt für Bauten und Logistik BBL hat für die Zentrale Bundesverwaltung in einem freihändigen Verfahren das Enterprise Agreement mit Microsoft Schweiz für die Jahre 2020 bis 2024 verlängert. Der Gesamtpreis beträgt 140,6 Millionen Euro für den Grundauftrag inklusive zwei Optionen.
Der Grundauftrag ist die Verlängerung des Agreements vorerst bis 2022. Das kostet den Bund 61,5 Millionen Euro. Die erste Option, die ähnlich viel kosten dürfte, ist eine weitere Verlängerung 2023 bis 2024.
Die zweite Option sind "TrueUps" von 2020 bis 2024. Dabei handelt es sich um einen Zusatz zum Enterprise Agreement. Einmal jährlich meldet der Kunde Microsoft, wieviele und welche Lizenzen für die im Agreement abgedeckten Produkte hinzugekommen oder weggefallen sind, worauf Microsoft den Preis neu berechnet.

Loading

Mehr zum Thema

image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

Winterthur ist gegen mehr moderne Technik im Parlament

Die Winterthurer Stimmbevölkerung hat einen Zusatzkredit für den technischen Ausbau des Parlamentssaals deutlich abgelehnt.

publiziert am 26.9.2022
image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022