Bund lanciert Open-Data-Internetportal

3. September 2013, 15:31
  • e-government
  • bund
  • studie
image

400 Datensätze sollen in der Datenbank enthalten sein. Open Government Data ist lukrativ für die Schweiz

400 Datensätze sollen in der Datenbank enthalten sein. Open Government Data ist lukrativ für die Schweiz.
Der Bund startet ein Open-Data-Internetportal. Laut dem 'Tages-Anzeiger' soll per 16. September eine zentrale, offenen und kostenlose Datenbank namens Opendata.admin.ch lanciert werden. In der sechsmonatigen Testphase sollen rund 400 Datensätze des Bundesamtes für Statistik, des Bundesamtes für Landestopografie, von Meteo Schweiz, der Nationalbibliothek und des Bundesarchivs zugänglich sein. Andreas Kellerhals, Direktor des Schweizerischen Bundesarchivs (BAR) und Federführer dieses Projekts, hofft, dass noch Daten des Bundesamts für Gesundheit und solche von verschiedenen Kantonen dazukommen, wie er gegenüber der Zeitung sagt.
Für Kellerhals wird mit dem Internetportal ein Versuchslabor zur Verfügung gestellt, worauf alle zugreifen dürfen. Angesprochen seien Programmierer und Firmen, Parteien, Verbände, Medien und Verwaltungen, so der 'Tagi'. Wer Datensätze herunterladen will, braucht lediglich einen Internetanschluss, sie stehen in gängigen Formaten zur Verfügung. Gelungene Applikationen sollen auf der Plattform des Bundes vorgestellt werden.
Open Government Data soll Arbeitsplätze schaffen
Passend dazu veröffentlicht der 'Tages-Anzeiger' eine Studie vom Bundesarchiv zur wirtschaftlichen Auswirkung von Open Government Data (OGD). Darin wird das wirtschaftliche Potenzial für die Schweiz auf rund 900 Millionen bis 1,2 Milliarden Franken pro Jahr geschätzt. Zudem glauben die Verfasser der Studie, dass durch OGD bis zu 7200 Arbeitsplätze geschaffen werden könnten. Sie sagen aber selber, dass dies eine äusserst rudimentäre Schätzung sei. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

Westeuropa holt bei 5G-Nutzung rasant auf

Der Rückstand auf Nordamerika ist noch gross, soll sich aber laut einer Studie bald deutlich verkleinern.

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitale Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Fachkräftemangel spitzt sich "drastisch" zu

Stellen für IT-Fachleute lassen sich laut Adecco derzeit nur sehr schwer besetzen. Gerade Software-Entwickler und -Ent­wickler­innen werden händeringend gesucht.

publiziert am 29.11.2022