Bund nähert sich an BYOD

2. Mai 2012, 14:14
  • e-government
  • sicherheit
image

Beamte sollen ihre eigenen mobilen Geräte benutzen dürfen. Das stellt den Bund jedoch vor Sicherheitsprobleme.

Beamte sollen ihre eigenen mobilen Geräte benutzen dürfen. Das stellt den Bund jedoch vor Sicherheitsprobleme.
Anlässlich des eGov Forums von vergangener Woche in Bern zum Thema "Mobile Government" hat Dieter Klemme, Leiter "Programm UCC" im Informatiksteuerungsorgan Bund (ISB), erklärt, was die Bundesverwaltung für mobile Strategien verfolgt und mit welchen Problemen sie konfrontiert wird.
Ziel der Bundesverwaltung sei laut Klemme die Nutzung von Kommunikationslösungen und Fachanwendungen unabhängig vom jeweiligen Standort und Gerät. Das Problem ist aber, wie so häuftig, die Sicherheit. Deswegen werden zur Zeit verschiedene Lösungsansätze geprüft. Vor zwei Jahren hatte der Bund noch aus Sicherheitsgründen iPhones verbannt. Bis 2015 sollen nun die Strategien umgesetzt und die Sicherheit gewährleistet sein - so der ambitiöse Plan des ISB.
BYOD nicht erlaubt
Bis anhin gelten strenge Bestimmungen in der Bundesverwaltung für Smartphones: Es dürfen weder vertrauliche Daten auf Smartphones oder Tablets bearbeitet werden noch eigene Geräte ans Bundesnetz angeschlossen werden - Bring Your Own Device (BYOD) war zumindest bislang kein Thema. Die Datensynchronisation erfolge über das Mobilfunknetz "Over the Air" (OTA). Die Geräte laufen bis anhin mit iOS und MS Mobile 6.x und müssen vor der Freigabe homologiert werden.
Die UCC-Strategie sieht vor, dass die Festnetztelefonie komplett abgelöst werde. Die Übertragungen erfolgen dann nur noch über das IP-Netzwerk und Smartphones sollen zum Einsatz kommen. Als Voraussetzung nennt Klemme neben der Sicherheitslösungen unter anderem die Gebäudeerschliessung und (natürlich) attraktive Tarife.
Lösung gesucht
Als Lösungsansatz der Sicherheitsproblematik nennt Klemme eine Zwei-Faktor-Authentifikation auf dem PC und Smartphone, genau so wie Mobile Device Management und chiffrierte Telefonie (VoIP und Mobile). Der Bund hat erst kürzlich drei entsprechnede Aufträge ausgeschrieben: Für die Software, den Provider und das Mobile Device Management. (Linda von Burg)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Bund soll Frauen­anteil in MINT-Berufen genauer untersuchen

Ein neuer Bericht soll zeigen, ob und wie bisherige Massnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils im MINT-Bereich wirken und welche neuen Massnahmen es braucht.

publiziert am 30.9.2022