Bund nimmt Cablecom in die Pflicht

26. Januar 2007 um 14:37
  • telco
  • bundesrat
  • swisscom
image

Die Ankündigung des Quasi-Monopolisten Cablecom, weitere TV-Sender, darunter Rai Uno, ins teurere digitale Angebot zu verschieben, hat weitherum Proteste und viel Medienecho ausgelöst.

Die Ankündigung des Quasi-Monopolisten Cablecom, weitere TV-Sender, darunter Rai Uno, ins teurere digitale Angebot zu verschieben, hat weitherum Proteste und viel Medienecho ausgelöst. Nun spricht der Bundesrat ein Machtwort. In der Verordnung zum Radio- und Fernsehgesetz will Bundesrat Leuenberger festlegen, dass Kabel-TV-Anbieter neben den SRG-Programmen auch die ersten öffentlichrechtlichen Programme der Nachbarstaaten, also auch Rai Uno, verbreiten müssen. Zudem will Leuenberger auch arte, 3sat, TV5 und Euronews vorschreiben.
Cablecom liess verlauten, man "begrüsse" eine klare Regelung des Bundes. Es bleibe aber dabei, dass 2007 sechs Sender aus dem analogen (günstigeren) ins teurere digitale Angebot verschoben werden.
Cablecom-Konkurrent Swisscom seinerseits, seit kurzem ja auch TV-Anbieter, liess ebenfalls heute verlauten, man werde ab März 2007 11 weitere Sender übertragen. (hc)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

José Jiménez wird neuer Sales Manager von Peoplefone

Jiménez leitet die neuen Bereiche Mobile und Internet. Zuvor war er für Cancom, Sunrise und Swisscom tätig.

publiziert am 11.4.2024
image

Salt machte 2023 mehr Umsatz und Gewinn

Sowohl die Mobilfunk- als auch die Breitbandsparte sind gewachsen. Verantwortlich dafür waren die vielen Neukundinnen und -kunden des Unternehmens.

publiziert am 26.3.2024
image

Was Informatiker­innen und ICT-Spezia­listen verdienen

Eine Erhebung des Bundesamts für Statistik zeigt, dass die Medianlöhne in der IT deutlich höher sind als in anderen Branchen.

publiziert am 19.3.2024 3
image

Sunrise kauft Kabel­netz rund um Lausanne

Der Lausanner Versorger SIL will sich auf Investitionen in der Stadt fokussieren und veräussert das Kabelnetz in zehn umliegenden Gemeinden.

publiziert am 15.3.2024