Bund verabschiedet Richtlinien für behindertengerechte Websites

16. Juni 2005, 14:16
  • e-government
  • bund
  • ict
image

Nach Artikel 10 der Behindertengleichstellungverordnung (BehiV) müssen Online-Dienste des Bundes auch für behinderte Menschen hindernisfrei zugänglich sein.

Nach Artikel 10 der Behindertengleichstellungverordnung (BehiV) müssen Online-Dienste des Bundes auch für behinderte Menschen hindernisfrei zugänglich sein. Vermeidbare Barrieren sollen gemäss dem Behindertengleichstellunggesetz (BehiG) abgeschafft werden. Das Informatikstrategie-Organ Bund (ISB) hat nun Richtlinien, welche grundlegende und signifikante Erfordernisse beinhalten, damit Web-Inhalte auch von behinderten Menschen genutzt werden können.
Die verabschiedeten Richtlinien des Bundes wurden in Zusammenarbeit mit Behindertenorganisationen und ICT-Fachpersonen erarbeitet. Das "Eidg. Büro für die Gleichstellung der Menschen mit Behinderungen" ist überzeugt, dass diese Richtlinien einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Gleichstellung darstellen. Dadurch, dass sie frei zur Verfügung stehen, können sich auch andere Entwickler von Webauftritten daran richten.
Die Websites des Bundes sollen bis Ende 2006 entsprechend angepasst werden. Gleichzeitig erfolgt die Vereinheitlichung des Erscheinungsbildes der Bundesverwaltung. Durch die zeitgleiche Durchführung der Änderungen wird ein zusätzlicher finanzieller Aufwand vermieden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023