Bund verbietet Export von Imsi-Catchern in die Türkei

20. Juli 2016, 12:42
  • security
  • schweiz
image

Die Schweiz hat erneut Gebrauch gemacht von einer Verordnung zur Verhinderung des Exports von Überwachungstechnik.

Die Schweiz hat erneut Gebrauch gemacht von einer Verordnung zur Verhinderung des Exports von Überwachungstechnik. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) lehnte ein Ausfuhrgesuch von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung in die Türkei ab. Das 'St. Galler Tagblatt' berichtet heute über das Verbot, das noch vor dem Putschversuch in der Türkei datiert.
Das Geschäft mit Imsi-Catchern, mit denen etwa Mobiltelefone überwacht werden können, hätte lediglich einen Umfang von 2500 Franken gehabt, wie aus der Statistik hervorgeht, die das SECO Anfang Monat auf seiner Webseite veröffentlichte. Laut dem Zeitungsbericht ist es um eine Lieferung für Tests und einen potentiellen Folgeauftrag gegangen.
Es ist das dritte Mal, dass die Schweiz einen Exportantrag dieser Art von sogenannten Dual Use Gütern, die zivil und militärisch verwendbar sind, ablehnt. Im vergangenen Juli war bekannt geworden, dass staatliche Akteure aus Vietnam und Bangladesch bei Schweizer Firmen Imsi-Catcher beschaffen wollten, was das Seco damals gemeinsam mit dem Aussendepartement (EDA) und dem Verteidigungsdepartement (VBS) ebenfalls ablehnte.
Erst seit Mai 2015 ist es möglich, solche Exporte zu verhindern. Damals hat der Bundesrat per Verordnung strengere Regeln bei der Ausfuhr von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung erlassen. Eine Einzelbewilligung für die Ausfuhr von Gütern zur Internet- und Mobilfunküberwachung kann laut Seco verweigert werden, wenn Grund zur Annahme besteht, dass das auszuführende oder das zu vermittelnde Gut vom Endempfänger als Repressionsmittel verwendet wird. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Problem: Kriminelle bestehlen St. Galler Kantonalbank

Beim Ostschweizer Institut konnte ein Konto stark überzogen werden. Der Grund war laut SGKB eine "sehr spezifische Latenz".

publiziert am 18.11.2022
image

So wirkt sich der FTX-Sturz auf die Schweiz aus

Kryptowährungen sacken ab, der nächste Kryptoverleiher steht vor der Insolvenz. Die Krypto-Schweiz sieht sich in diesen unsicheren Zeiten als Fels in der Brandung.

publiziert am 17.11.2022
image

Gaia-X will in die Schweiz expandieren

Über 350 Mitglieder zählt das Cloud-Projekt inzwischen. Neu sind die Europäische Zentralbank und Equinix dabei. Der Gaia-X-Vorstand hat auch die Schweiz im Blickfeld.

publiziert am 17.11.2022 1
image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 3