Bund vs. Open Source: Entscheid wieder vertagt

2. Dezember 2009, 16:30
image

Bundesverwaltungsgericht verlängert die Sistierung des Verfahrens zur Microsoft-Beschaffung des Bundes bis zum 10. Dezember.

Bundesverwaltungsgericht verlängert die Sistierung des Verfahrens zur Microsoft-Beschaffung des Bundes bis zum 10. Dezember.
Das Gerichtsverfahren gegen den Bund in Sachen Microsoft-Beschaffung bleibt bis zum kommenden 10. Dezember sistiert. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht in Bern entschieden, wie eine Sprecherin auf Anfrage von inside-it.ch sagte. Die beiden Parteien - der Bund und eine Gruppe von Open-Source-Firmen - können somit noch mindestens bis zu diesem Datum weiterverhandeln.
Vor einem halben Jahr wurde bekannt ein. Sie sind der Ansicht, es gebe valable Open-Source-Alternativen zu Microsoft.
Seit Juli versuchen die beiden Parteien, eine aussergerichtliche Lösung zu finden. In der Folge wurde die Verhandlungsfrist mehrmals verlängert. Zuletzt hatte das Bundesverwaltungsgericht mit Verfügung vom 20. Oktober 2009 die Sistierung des Verfahrens bis zum 30. November 2009 verlängert. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Das WEF will ins Metaverse

Klaus Schwab, Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), hat ein globales Dorf für die Zusammenarbeit in der digitalen Parallelwelt angekündigt.

publiziert am 23.5.2022
image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022