Bund vs. Open Source: Vergleich rückt näher

21. September 2009, 09:34
  • e-government
  • bund
  • software
  • microsoft
  • open source
image

Es darf noch bis zum 19. Oktober verhandelt werden.

Es darf noch bis zum 19. Oktober verhandelt werden.
Wie am Freitagabend bekannt wurde, hat das Bundesverwaltungsgericht das Verfahren gegen den Bund in Sachen Microsoft auf Wunsch der involvierten Parteien nun bereits zum dritten Mal sistiert. Das bedeutet, dass der Bund und die Gruppe von Open-Source-Firmen bis zum 19. Oktober weiter verhandeln können.
Anfang Mai hatte die 'NZZ' eine ausschreibungslose Auftragsvergabe des Bundes an Microsoft in der Höhe von 42 Millionen Franken publik gemacht wäre die Frist für einen aussergerichtlichen Vergleich am Freitag abgelaufen. Offenbar liegt nun ein Vergleichsvorschlag vor, muss aber noch bis Ende Monat geprüft werden. Für die zweite Oktoberwoche sei zudem ein zweites Vergleichsgespräch geplant. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Dienstleister von Aarau und Baden soll selbstständig werden

Als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt soll die Infor­matik­zusammen­arbeit Aarau-Baden auch externe Partner aufnehmen können.

publiziert am 8.12.2022
image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022