Bund will frei zugängliche Meteodaten

5. März 2012, 14:26
  • e-government
  • open government data
image

Der Bundesrat hat am Freitag die --http://www.

Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft für die Reform von MeteoSchweiz verabschiedet. Mit der vorgesehenen Totalrevision des Meteorologiegesetzes sollen sämtliche Basisdienstleistungen sowie Wetter- und Klimadaten des staatlichen Wetterdienstes künftig kostenlos zur Verfügung stehen.
Die "Öffnung" solcher Daten ist ein Hauptanliegen des Anfang Jahr gegründeten Vereins Opendata.ch. Kritisiert wird die geplante Neuausrichtung von MeteoSchweiz hingegen etwa vom Verband Schweizer Meteo Anbieter (SMA). Durch die geplante Gratis-Abgabe der Wetter- und Klimadaten werde der kommerzielle Druck auf MeteoSchweiz massiv zunehmen, heisst es in einer Mitteilung. MeteoSchweiz plane deshalb bereits heute, die kommerziellen Aktivitäten zulasten der privaten Schweizer Wetteranbieter auszubauen. Deshalb seien rund 150 Arbeitsplätze im privaten Sektor gefährdet, so der SMA.
Die privaten Wetterdienste verlangen, dass der Bundesrat das Gesetz überarbeitet und verfassungskonform ausgestaltet. Opendata.ch hingegen begrüsst die geplante Refom. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022