Bund will .swiss für E-Gov-Dienste nutzen

11. Januar 2017, 14:09
  • e-government
  • it-dienstleister
  • bundesrat
image

Neben den 16'000 Unternehmen, die bereits jetzt eine .

Neben den 16'000 Unternehmen, die bereits jetzt eine .swiss-Domain registriert haben, will auch die Bundesverwaltung die neue Domain nutzen. Diese soll ein Markenzeichen der Schweizer E-Government-Anwendungen werden. Stammdomain der Bundesverwaltung bleibt aber admin.ch. Der Bundesrat hat heute die Regeln zur Nutzung der Domains für die Bundesverwaltung festgelegt.
Ein kompletter Transfer der Websites der Bundesverwaltung in diese Domain wäre jedoch zu teuer. Dies ohne ausreichenden Nutzen für die Bürger. In der Domain .swiss sollen daher moderne, dienstleistungsorientierte E-Government-Services angesiedelt werden, wie sie von Bund, Kantonen und Gemeinden entwickelt werden. Ein Beispiel ist opentransportdata.swiss. Auf dem Portal werden Fahrplan- und Echtzeitdaten zum öffentlichen Verkehr kostenlos zur Verfügung gestellt. Drittanbieter sollen so neue Apps und Anwendungen für Reisende entwickeln.
Diese E-Gov-Websites stellten nicht eine Behörde und ihre Produkte ins Zentrum, sondern orientierten sich an den Bedürfnissen von Menschen und Unternehmen nach einem raschen und unkomplizierten Bezug von Informationen, Daten und Bewilligungen, heisst es in der Mitteilung weiter.
Die User sollen aber auch diese Angebote auf Anhieb als staatliche Dienstleistungen erkennen können. Deshalb will die Bundeskanzlei in den nächsten Monaten zusammen mit den Departementen und mit E-Government Schweiz die Markenelemente definieren, die diese Erkennbarkeit gewährleisten. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 1
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Jetzt sind auch in St. Gallen die letzten Gemeinden im Online-Kataster vertreten

Die Schweizer Erfolgsgeschichte mit der Einführung eines Online-Portals umfasst nun auch die gesamte Fläche des Ostschweizer Kantons. Warum es dort länger gedauert hat, erklärte uns der Kantonsgeometer.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022