"Bundes-Cloud" unpünktlich – HPE zu Strafzahlung verdonnert?

6. Juni 2016, 14:00
  • e-government
  • hpe
  • bit
image

Erste Services der --http://www.

Erste Services der "Bundes-Cloud" gingen.
Aufgrund der Verzögerungen sei eine Konventionalstrafe in Höhe von 600'000 Franken fällig, wie die 'Schweiz am Sonntag' gestern mit Berufung auf nicht näher genannte Quellen berichtet. Demnach könne HPE einen Grossteil der Summe mit der Lieferung von Hard- und Software zu tieferen Preisen abzahlen.
BIT-Sprecherin Sonja Uhlmann Haenni nimmt keine Stellung zum Bericht. "Das BIT äussert sich grundsätzlich nicht zu vertraglichen Vereinbarungen, daher können wir die Aussage weder bestätigen noch dementieren", wird sie von der Zeitung wiedergegeben. Ähnlich tönt es auch von Seiten HPE. Man werde "sich nicht zu diesem Bericht äussern", schreibt das Unternehmen auf Anfrage von inside-it.ch. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das VBS forscht an “Cybertäuschung” mittels KI

Der Bund hat seine Liste zu KI-Projekten in der Verwaltung aktualisiert. Diese legt offen, woran die Departemente forschen.

publiziert am 18.11.2022
image

Podcast: Tech-Talk mit Adrienne Fichter

Seit fünf Jahren schreibt Adrienne Fichter bei der Republik vereinfacht gesagt über die Schnittstelle von Politik und Technik. Inside-IT-Chefredaktor Reto Vogt spricht in dieser Podcast-Ausgabe mit ihr über Tech-Journalismus und E-ID, E-Voting sowie die Cloud.

publiziert am 18.11.2022
image

Graubünden will Predictive Policing einführen

Der Bündner Regierungsrat spricht sich für ein kantonales Bedrohungsmanagement aus. Dabei soll auch Software für Predictive Policing zum Einsatz kommen.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1