Bundeskanzlei führt Fabasoft ein

11. September 2009, 15:19
  • e-government
  • software
image

Flächendeckende Einführung bis Ende 2010 geplant.

Flächendeckende Einführung bis Ende 2010 geplant.
Die Software des österreichischen Softwareherstellers Fabasoft, die schon in grossen Teilen der Bundesverwaltung im Einsatz ist, wird nun auch von der Bundeskanzlei eingeführt. Wie es in einer Medienmitteilung heisst, ist die flächendeckende Einführung der elektronischen Geschäftsverwaltung (GEVER) "Fabasoft eGov-Suite CH" bei der Stabsstelle des Bundesrates bis Ende 2010 geplant. Die Bundeskanzlei beschäftigt 250 Personen. Finanzielle Angaben wurden nicht gemacht.
Mit der GEVER-Lösung soll der bereits Anfang 2008 angekündigte elektronische Austausch mit den Departementen realisiert werden. In der Schweiz arbeiten über 7000 Benutzer mit dem Geschäftsverwaltungssystem von Fabasoft, heisst es in der Mitteilung.
Nicht überall ist man aber zufrieden mit der Software des Linzer Unternehmens. So wurde Anfang dieses Jahres bekannt, dass der Aargauer Regierungsrat einen Auftrag zur Einführung eines Aktenarchivierungssystems an die Schweizer Niederlassung von Fabasoft in letzter Sekunde zurückgezogen hatte. Daraufhin drohte der Softwarehersteller mit einer Klage gegen den Kanton Aargau. Davon hat man aber nichts mehr gehört. Fabasoft wollte sich heute gegenüber inside-it.ch nicht dazu äussern. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023