Bundesrat bestätigt Martin Vetterli als EPFL-Präsident

12. Februar 2020 um 14:33
image

Der Bundesrat hat das Mandat für den Professor für Kommunikationssysteme um vier Jahre verlängert.

Auf Antrag des ETH-Rats hat der Bundesrat Martin Vetterli in seiner Funktion als Präsident der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) bestätigt. Das Mandat des Professors für Kommunikationssysteme werde ab dem 1. Januar 2021 um weitere vier Jahre verlängert, so eine Mitteilung des Bundesrats.
Mit dem zweiten Mandat von Professor Vetterli als Präsident der EPFL setze der Bundesrat auf Kontinuität. Ausserdem würdige er den Erfolg der Strategie, die die EPFL unter seiner Führung verfolge. Während Vetterlis Amtszeit habe die Hochschule ihre Position unter den weltweit besten Universitäten gefestigt. Ausserdem habe die EPFL unter seiner Leitung die Grundlagenforschung gefördert und Themenbereiche wie Robotik, Digitalisierung, Bildgebung und künstliche Intelligenz gezielt gestärkt.
Bevor Vetterli 2016 vom Bundesrat zum Präsidenten der EPFL ernannt wurde, war er Präsident des Nationalen Forschungsrats des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Vetterli schloss sein Studium an der ETH Zürich als diplomierter Elektroingenieur ab und erwarb 1982 einen Master of Science an der Stanford University. Er promovierte 1986 an der EPFL. Danach war er während rund zehn Jahren in den USA in der Lehre und Forschung tätig, insbesondere an der University of California, in Berkeley, bevor er 1995 eine ordentliche Professur für Kommunikationssysteme an der EPFL übernahm.
Für seine Forschungsarbeiten in den Bereichen Elektrotechnik, Computerwissenschaften und angewandte Mathematik erhielt er zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, darunter 1996 den Nationalen Latsis-Preis.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wie definiert sich digitale Souveränität?

Die Swiss Data Alliance will mit einem Whitepaper die Diskussion über die digitale Zukunft der Schweiz fördern.

publiziert am 13.6.2024
image

Schweizer Gemeinden fehlen Ressourcen für die Digitalisierung

Der Wille zur Digitalisierung ist bei Schweizer Gemeinden zwar vorhanden, einer Studie zufolge mangelt es aber an Geld, Zeit und fähigem Personal.

publiziert am 13.6.2024
image

Datenschützer gehen gegen Googles Privacy Sandbox vor

Mit der Sandbox will Google eine datenschutz­freundlichere Alternative zu Third-Party-Cookies bieten. Datenschützer sind nicht begeistert und haben eine Beschwerde eingereicht.

publiziert am 13.6.2024
image

Politiker fordern effizientere Verwaltung durch KI

Eine Gruppe von Digitalpolitikern fordert vom Bundesrat eine Übersicht, wie Künstliche Intelligenz und Automatisierungen in der Verwaltung eingesetzt werden könnten.

publiziert am 13.6.2024