Bundesrat bestätigt Martin Vetterli als EPFL-Präsident

12. Februar 2020, 14:33
image

Der Bundesrat hat das Mandat für den Professor für Kommunikationssysteme um vier Jahre verlängert.

Auf Antrag des ETH-Rats hat der Bundesrat Martin Vetterli in seiner Funktion als Präsident der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) bestätigt. Das Mandat des Professors für Kommunikationssysteme werde ab dem 1. Januar 2021 um weitere vier Jahre verlängert, so eine Mitteilung des Bundesrats.
Mit dem zweiten Mandat von Professor Vetterli als Präsident der EPFL setze der Bundesrat auf Kontinuität. Ausserdem würdige er den Erfolg der Strategie, die die EPFL unter seiner Führung verfolge. Während Vetterlis Amtszeit habe die Hochschule ihre Position unter den weltweit besten Universitäten gefestigt. Ausserdem habe die EPFL unter seiner Leitung die Grundlagenforschung gefördert und Themenbereiche wie Robotik, Digitalisierung, Bildgebung und künstliche Intelligenz gezielt gestärkt.
Bevor Vetterli 2016 vom Bundesrat zum Präsidenten der EPFL ernannt wurde, war er Präsident des Nationalen Forschungsrats des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Vetterli schloss sein Studium an der ETH Zürich als diplomierter Elektroingenieur ab und erwarb 1982 einen Master of Science an der Stanford University. Er promovierte 1986 an der EPFL. Danach war er während rund zehn Jahren in den USA in der Lehre und Forschung tätig, insbesondere an der University of California, in Berkeley, bevor er 1995 eine ordentliche Professur für Kommunikationssysteme an der EPFL übernahm.
Für seine Forschungsarbeiten in den Bereichen Elektrotechnik, Computerwissenschaften und angewandte Mathematik erhielt er zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, darunter 1996 den Nationalen Latsis-Preis.

Loading

Mehr zum Thema

image

Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

publiziert am 26.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022