Bundesrat geneh­migt "Zielbild" für digitale Transformation

30. Januar 2019, 14:17
  • e-government
  • digitalisierung
image

An seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat ein Zielbild für die digitale Transformation in der Bundesverwaltung gutgeheissen.

An seiner heutigen Sitzung hat der Bundesrat ein Zielbild für die digitale Transformation in der Bundesverwaltung gutgeheissen. Dieses diene als Leitlinie beim Aufbau der digitalen Infrastrukturen und bei der digitalen Transformation in der Bundesverwaltung, so eine Mitteilung des Bundesrats.
Im Zusammenhang mit dem Thema Digitalisierung seien innerhalb und ausserhalb der Bundesverwaltung vielfältige Erwartungshaltungen entstanden. Deshalb hatte der Bundesrat im Herbst 2018 die Erarbeitung eines übergeordneten Zielbildes veranlasst. Das Eidgenössische Finanzdepartement wurde beauftragt, dieses in Zusammenarbeit mit allen Departementen und der Bundeskanzlei zu formulieren.
Innovation als Kernziel
Das jetzt genehmigte Zielbild setzt sich aus vier Kernzielen und mehreren Grundsätzen zusammen, die bei allen Zielen zu befolgen seien.
Serviceinnovation durch digitale Transformation, ist eines der Kernziele. Verwaltungs- und Behördendienstleistungen sollen so gestaltet werden, dass Service-Bedürfnisse möglichst schnell, aus einer Hand entschieden und gelöst werden können. Der Service solle rund um die Uhr zur Verfügung stehen und einfach zu bedienen sein, heisst es im Zielbild.
Prozesse sollen vereinfacht werden und medienbruchfrei gestaltet sein. Einzelne im Papierprozess noch nötige Schritte fallen ganz weg und wenn möglich, werde die Qualitätskontrolle automatisiert.
Als weiteres Kernziel wird Management- und Organisationsinnovation genannt. Hierarchische und in Silos angeordnete Ordnungsstrukturen seien anzupassen mit dem Ziel, eine höhere Effektivität und Agilität zu schaffen. Dies setze eine moderne Personalentwicklung und -führung voraus, heisst es weiter. IT-Innovation müsse benutzerfreundliche, barrierefreie, ressourcenoptimierte, mehrfach verwendbare und skalierbare digitale Leistungen zur Verfügung stellen.
Bei allen vier Kernzielen seien verschiedene Grundsätze zu beachten: Kundenzentriertheit, Kostentransparenz und Anreizsysteme, sprich, die Rahmenbedingungen seien so zu verbessern, dass Anreize für die Verwaltungseinheiten und die einzelnen Mitarbeitenden geschaffen werden. Als weiterer Grundsatz wird Veränderungsmanagement genannt. Es bedürfe einer Anpassung der Kultur, so dass sich die Teams an Entwicklungen anpassen können. Entsprechende Aus- und Weiterbildungs- sowie Sensibilisierungsangebote seien bereitzustellen, heisst es weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023