Bundesrat in Sachen Geoblocking zaghaft

26. August 2016, 08:59
  • politik & wirtschaft
  • schweiz
  • bundesrat
image

Der Bundesrat ist dagegen, den digitalen Freihandel im Alleingang vorantreiben.

Der Bundesrat ist dagegen, den digitalen Freihandel im Alleingang vorantreiben. Er will das Vorgehen der EU abwarten, bevor er gegen Handelshemmnisse wie das Geoblocking vorgeht. Eine Motion von Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) lehnt er daher ab.
Sie verlangt vom Bundesrat, eine Task-Force digitaler Freihandel einzusetzen. Diese soll Praktiken wie das Geoblocking beseitigen oder wenigstens die Folgen dämpfen. Wenn beim Einkauf auf ausländischen Websites das Land ausgewählt werden müsse, habe das in den meisten Fällen zur Folge, dass Schweizerinnen und Schweizer mehr zahlen müssten. Mit ihrem Vorstoss will Schneider-Schneiter erreichen, dass die Schweiz beim digitalen Freihandel den Anschluss nicht verliert.
Die EU-Kommission hat im Mai ein Bündel von Massnahmen vorgeschlagen, um den digitalen Binnenmarkt zu stärken und Schranken beim Online-Shopping abzubauen. Insbesondere will die Kommission gegen das Geoblocking vorgehen.
Es sei offen, ob diese EU-Vorlage verabschiedet werde, schreibt der Bundesrat, die Auswirkungen der Schaffung des digitalen Binnenmarkts der EU auf die Schweizer Wirtschaft zu analysieren.
Heute gehe zudem bereits die Wettbewerbskommission (Weko), gestützt auf das Kartellgesetz, gegen Behinderungen von Parallel- und Direktimporten physischer oder digitaler Produkte vor, wenn diese auf unzulässigen Wettbewerbsabreden oder auf unzulässigen Verhaltensweisen marktbeherrschender Unternehmen basieren, so der Bundesrat weiter. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023