Bundesrat in Sachen Geoblocking zaghaft

26. August 2016, 08:59
  • politik & wirtschaft
  • schweiz
  • bundesrat
image

Der Bundesrat ist dagegen, den digitalen Freihandel im Alleingang vorantreiben.

Der Bundesrat ist dagegen, den digitalen Freihandel im Alleingang vorantreiben. Er will das Vorgehen der EU abwarten, bevor er gegen Handelshemmnisse wie das Geoblocking vorgeht. Eine Motion von Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) lehnt er daher ab.
Sie verlangt vom Bundesrat, eine Task-Force digitaler Freihandel einzusetzen. Diese soll Praktiken wie das Geoblocking beseitigen oder wenigstens die Folgen dämpfen. Wenn beim Einkauf auf ausländischen Websites das Land ausgewählt werden müsse, habe das in den meisten Fällen zur Folge, dass Schweizerinnen und Schweizer mehr zahlen müssten. Mit ihrem Vorstoss will Schneider-Schneiter erreichen, dass die Schweiz beim digitalen Freihandel den Anschluss nicht verliert.
Die EU-Kommission hat im Mai ein Bündel von Massnahmen vorgeschlagen, um den digitalen Binnenmarkt zu stärken und Schranken beim Online-Shopping abzubauen. Insbesondere will die Kommission gegen das Geoblocking vorgehen.
Es sei offen, ob diese EU-Vorlage verabschiedet werde, schreibt der Bundesrat, die Auswirkungen der Schaffung des digitalen Binnenmarkts der EU auf die Schweizer Wirtschaft zu analysieren.
Heute gehe zudem bereits die Wettbewerbskommission (Weko), gestützt auf das Kartellgesetz, gegen Behinderungen von Parallel- und Direktimporten physischer oder digitaler Produkte vor, wenn diese auf unzulässigen Wettbewerbsabreden oder auf unzulässigen Verhaltensweisen marktbeherrschender Unternehmen basieren, so der Bundesrat weiter. (kjo/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Inseya ernennt neuen CTO

Als Chief Technology Officer soll Stephan Gautschi die Bereiche SASE Cato Cloud und Sentinelone beim Schweizer Security-Unternehmen stärken.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022
image

SP will Huawei verbannen

"Aufgrund der Nähe von Huawei zum autokratischen chinesischen Staat" soll die 5G-Netzwerktechnik des Herstellers auch in der Schweiz verboten werden.

publiziert am 23.5.2022 1
image

Threema nun auch für die Schweizer Polizei

Die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten beschafft die verschlüsselte Schweizer Whatsapp-Allternative "freihändig" für alle Polizeiorganisationen. IMP von Abraxas wird abgelöst.

publiziert am 20.5.2022