Bundesrat Merz nimmt Chaos Computer Club ernst

27. November 2007 um 15:07
  • e-government
  • bern
image

An der heute in Bern stattfindenden 10.

An der heute in Bern stattfindenden 10. Tagung für Informationssicherheit hielt Bundesrat Hans-Rudolf Merz die Eröffnungsrede. Gemäss Redetext sprach er vom "fundamentalen Recht, in Ruhe gelassen zu werden." Dieses Recht werde von Informatik und Technik zunehmend ausgehebelt. Er sprach auch von Web 2.0 und von Risiken, die das Vertrauen in den elektronischen Geschäfts- oder Behördenverkehr bedrohen.
Merz sagte – als Vertreter des Staates – dass dieser "kritisch begleitet" werden müsse. Merz zitierte den Internet-Guru und Gründermitglied des Hamburger Chaos Computer Club, Andy Müller-Maguhn, der unlängst gesagt hatte: "Die grösste Gefahr im Internet geht von den Regierungen aus." Dies müsse ernst genommen werden, so Merz. "Das gilt beispielsweise, wenn der Staat Schutzmassnahmen für die Bürger unterbindet, weil er zum Terrorismusschutz alles sehen will. Hier sind schwierige Abwägungen der Interessen vorzunehmen", sagte der Bundesrat.
Merz sagte, auch im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie könne es eine absolute Sicherheit nie geben. In der Bundesverwaltung liefen derzeit viele Aktivitäten mit dem Ziel, die Informatiksicherheit soweit zu verbessern, dass die verbleibenden Restrisiken bekannt seien und auch getragen werden könnten. Das gelte namentlich auch für Projekte im E-Government.
"Die Schweiz geniesst heute in Bezug auf Sicherheit, Verfügbarkeit und Stabilität international einen sehr guten Ruf. Als Fachleute sind Sie aufgerufen, mitzuwirken, dass dieser Ruf auch auf die IKT gefestigt wird. Zum Teil ist das bereits gelungen", sagte Merz den 200 anwesenden Entscheidungsträgern und IT-Verantwortlichen aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Forschung.
Organisiert wurde die Tagung von der Information Security Society Switzerland (ISSS) und dem Informatikstrategieorgan des Bunds (ISB). Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat setzt sich nicht für souveräne digitale Infrastruktur ein

Die Regierung empfiehlt zwei Motionen aus dem National- und Ständerat zur Ablehnung. In der Begründung verweist sie auf laufende Arbeiten und heute gültige Gesetze.

publiziert am 24.5.2024
image

Superb: IBM erhält einen SAP-Freihänder vom Bund

Im Rahmen der Migration auf S/4Hana ist IBM für die Datenmigration zuständig. Ein Anbieterwechsel sei zu diesem Zeitpunkt zu teuer, heisst es vom Bundesamt für Informatik.

publiziert am 24.5.2024
image

So werden öffentliche Verwaltungen in Cyber­sicher­heit geschult

Seit Ende 2023 steht Kantonen und Gemeinden ein neues "E-Learning Cyber"-Tool der KKJPD zur Verfügung. Wird es auch genutzt? Wir haben bei Verwaltungen und dem Projektleiter nachgefragt.

publiziert am 24.5.2024 1
image

Ehemaliger IT-Leiter des Triemli-Spitals muss ins Gefängnis

Der 39-Jährige wurde zu 36 Monaten Haft verurteilt, weil er seinen Arbeitgeber betrogen hat. Zudem muss er eine happige Rück­forderung der Stadt Zürich bezahlen.

publiziert am 23.5.2024