Bundesrat nimmt neuen Anlauf für europäische IT-Agentur

6. Juli 2016, 14:47
  • e-government
  • parlament
image

Der Bundesrat nimmt einen neuen Anlauf, damit sich die Schweiz an der IT-Agentur von Schengen und Dublin beteiligen kann.

Der Bundesrat nimmt einen neuen Anlauf, damit sich die Schweiz an der IT-Agentur von Schengen und Dublin beteiligen kann. Er hat heute eine Zusatzbotschaft zuhanden des Parlaments verabschiedet. Dieses hatte genauere Angaben zu den Finanzen gefordert. Die seit 2012 tätige IT-Agentur stellt den Betrieb der Schengen/Dublin-Datenbanken sicher. Dazu gehören das Visa-Informationssystems (VIS), die EURODAC-Datenbank und das Schengener Informationssystems (SIS).
Damit die Schweiz diese Informationssysteme auch in Zukunft effizient nutzen könne, sei der Anschluss an die europäische Agentur unumgänglich, argumentiert der Bundesrat. Die Schweiz nutzt die Informationssysteme bereits heute. Eine Beteiligung der Schweiz ist auch im Parlament unbestritten. Bei den Beratungen der EU-Verordnung im Jahr 2012 befürworteten National- und Ständerat das Vorhaben der Landesregierung. Beide Kammern forderten aber präzisere Informationen zu den finanziellen und technischen Auswirkungen für die Schweiz.
Parlament hat letztes Wort
Diese hat der Bundesrat nun in einer Zusatzbotschaft nachgeliefert. Gemäss Berechnungsschlüssel muss sich die Schweiz für die Budgetjahre 2012-2020 mit rund 26,5 Millionen Franken beteiligen, wie es in der Zusatzbotschaft heisst. Daneben enthält sie den Wortlaut der Beteiligungsmodalitäten, die die Schweiz und die EU ausgehandelt haben. Da die Schweiz kein EU-Mitglied ist, brauchte es diese Zusatzvereinbarung.
Obwohl die Schweiz kein EU-Mitglied ist, wird sie im Verwaltungsrat vertreten sein. Für gewisse Fragen, die in die Kompetenz des Verwaltungsrates fallen, verfügt sie über formelle Stimmrechte. Kein Stimmrecht hat sie etwa bei institutionellen und finanziellen Fragen. Die Vereinbarung wird dem Parlament gesondert zur Genehmigung unterbreitet. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Innovationspark Dübendorf erhält 100 Millionen Franken

Auf dem alten Flugplatz soll ein Hub für Startups und Forschung entstehen. Der Zürcher Kantonsrat hat 97 Millionen Franken für die Entwicklung bewilligt.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022