Bundesrat will der Verwaltung keine digitale Signatur vorschreiben

5. Juni 2018, 11:46
  • e-government
  • schweiz
  • nationalrat
image

Mit einer Motion wollte FDP-Nationalrat Marcel Dobler handschriftliche Signaturen in der Bundesverwaltung weitgehendst eliminieren.

Mit einer Motion wollte FDP-Nationalrat Marcel Dobler handschriftliche Signaturen in der Bundesverwaltung weitgehendst eliminieren. Verwaltungsintern solle die digitale Unterschrift zum Standard werden sowie die Möglichkeiten von Acta Nova genutzt werden.
Dobler konnte den Bundesrat nicht überzeugen. Die Verwaltung wolle die Möglichkeiten der prozessgesteuerten Dokumentation der Bestätigungen der Gever-Lösung Acta Nova tatsächlich nutzen. Insbesondere bestünde die technologische Basis dafür, "in vielen Fällen" handschriftliche Unterschriften durch digitale zu ersetzen.
Und mit "Genova", dem Riesenprojekt zur Einführung von Acta Nova als möglicherweise bundesweiter Gever-Lösung, würden statt wie heute 13'000 Mitarbeitende bis 2020 30'000 Mitarbeitende dies können. Validator.ch stehe auch heute schon als Dienstleistung zur Überprüfung bereit. Ergo, so der Bundesrat, sei Doblers Motion " bereits heute weitgehend erfüllt". Der digitale Signaturzwang aber gehe dem Bundesrat zu weit. Ausserdem müsste man dies "vertiefter" abklären. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neue nationale EPD-Plattform

Bis Ende Jahr soll in 200 Schweizer Apotheken ein elektronisches Patientendossier eröffnet werden können.

publiziert am 17.8.2022
image

CMI-Gruppe komplettiert sein Portfolio für Schul-Software

Diesmal haben die Schwerzenbacher den auf Schulkommunikation spezialisierten Anbieter Klapp übernommen. Die Firma bleibt eigenständig und wird weiter von Elias Schibli geführt.

publiziert am 17.8.2022
image

BIT vergibt 380-Millionen-Auftrag an Spie ICS

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation muss 12'000 Netzwerkkomponenten an über 1000 Standorten ersetzen.

publiziert am 16.8.2022
image

Bundesgericht befasst sich mit der Public-Cloud-Vergabe

Die Beschwerde einer Privatperson gegen den Grossauftrag des Bundes an 5 Hyperscaler geht nach einer Rüge des Bundesgerichts zurück ans Verwaltungsgericht. Gefordert wird der vorläufige Abbruch des Projekts.

publiziert am 15.8.2022