Bundesrat will Fintechs unterstützen

20. April 2016, 15:01
  • fintech
  • schweiz
  • regulierung
image

Nach heutigem Stand haben Fintechs in der Schweiz einen vergleichsweise schweren Stand.

Nach heutigem Stand haben Fintechs in der Schweiz einen vergleichsweise schweren Stand. Sie fallen unter das Bankengesetz und die Meisterung dessen Anforderung bedarf Ressourcen, die viele nicht haben.
Deshalb hat der Bundesrat heute das Eidgenössische Finanzdepartement beauftragt, verschiedene Massnahmen zu prüfen, die Fintechs das Leben leichter machen sollen. Dabei will er vor allem Markteintrittshürden in Zusammenhang mit der aktuellen Finanzmarktregulierung abbauen.
Möglichkeiten seien etwa eine eigenständige Bewilligungskategorie, zweckgebundene Ausnahmen von der Bankengesetzgebung und befristete Erleichterungen, schreiben Bund und EFD in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse sollen spätestens im Herbst vorliegen. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Computer-Zulieferer müssen Millionenstrafe zahlen

Der Europäische Gerichtshof lässt eine im Jahr 2015 verhängte Geldstrafe unverändert.

publiziert am 16.6.2022
image

Ein Switch brachte den Flugverkehr über der Schweiz zum Erliegen

Weil ein Switch ausgefallen ist, musste der gesamte Luftraum über der Schweiz gesperrt werden. Mit einem moderneren System hätte das verhindert werden können.

publiziert am 16.6.2022
image

Lawinenwarner holen sich Tipps von einer KI

Das System hole eine faktenbasierte Zweitmeinung für die Beurteilung der Lawinengefahr ein. Menschen sollen dadurch nicht ersetzt werden.

publiziert am 15.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022