Bundesrat will Fintechs unterstützen

20. April 2016, 15:01
  • fintech
  • schweiz
  • regulierung
image

Nach heutigem Stand haben Fintechs in der Schweiz einen vergleichsweise schweren Stand.

Nach heutigem Stand haben Fintechs in der Schweiz einen vergleichsweise schweren Stand. Sie fallen unter das Bankengesetz und die Meisterung dessen Anforderung bedarf Ressourcen, die viele nicht haben.
Deshalb hat der Bundesrat heute das Eidgenössische Finanzdepartement beauftragt, verschiedene Massnahmen zu prüfen, die Fintechs das Leben leichter machen sollen. Dabei will er vor allem Markteintrittshürden in Zusammenhang mit der aktuellen Finanzmarktregulierung abbauen.
Möglichkeiten seien etwa eine eigenständige Bewilligungskategorie, zweckgebundene Ausnahmen von der Bankengesetzgebung und befristete Erleichterungen, schreiben Bund und EFD in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse sollen spätestens im Herbst vorliegen. (mik)

Loading

Mehr zum Thema

image

Panasonic ernennt neuen Verkaufsleiter für die Schweiz

Oliver Schefer wird ab 2023 die Position des Manager Sales CE für die Schweiz bekleiden. Er berichtet direkt an DACH-Country-Manager Philip Maurer.

publiziert am 29.11.2022
image

Innosuisse baut eigenes IT-Sicherheitszentrum auf

Die Schweizerische Agentur für Innovationsförderung will ihre Hauptanwendungen vom BIT lösen und in die Cloud auslagern. In einer Ausschreibung werden dafür 2 externe Dienstleister gesucht.

publiziert am 29.11.2022
image

Parlament fordert digitale Rezepte

Die beiden Kammern haben eine Motion angenommen, in der nach einer medienbruchfreien Übermittlung von Rezepten verlangt wird. Der Bundesrat ist dagegen.

publiziert am 29.11.2022 1
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022