Bundesrat will keine weiteren Massnahmen gegen Hacker

11. November 2021, 10:28
  • e-government
  • bundesrat
  • schweiz
  • verwaltung
  • security
image

Nationalrätinnen und Nationalräte wollen die Finanzflüsse von kriminellen Hackerbanden abklemmen. Der Bundesrat winkt jedoch ab.

Während andere Länder wie die USA oder China bei der Regulierung von anonymem Cybergeld vorwärts machen, steht die Schweizer Regierung aktuell auf die Bremse. Auf eine Motion von SP-Mann Roger Nordmann, die ein Verbot von anonymen Kryptowährungen fordert, antwortet der Bundesrat ablehnend.
Er habe beispielsweise im Geldwäschereigesetz und in der dazugehörigen Verordnung bereits Massnahmen getroffen, um die Risiken im Bereich der Kryptowährungen einzudämmen, heisst es in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort des Bundesrats. Die Bestimmungen des Finanzmarktrechts gälten in der Schweiz grundsätzlich ungeachtet der verwendeten Technologien.
Die Geldwäschereiverordnung schreibe bei grenzüberschreitenden Geldüberweisungen vor, Angaben zur Auftraggeberin oder zum Auftraggeber und zur begünstigten Person zu machen. Laut der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht Finma gelte diese Vorschrift auch für alle Überweisungen von Kryptowährungen.

Keine Schlupflöcher mehr

Zudem schreibt der Bundesrat, dass im Bereich der Kryptowährungen nicht die Revision des Standards die grösste Herausforderung darstelle, sondern seine Umsetzung auf internationaler Ebene. Damit sollten Rechtslücken und Zufluchtsorte für die Kriminellen vermieden werden.
Motionär Nordmann und 28 Mitunterzeichnende seines Vorstosses sehen jedoch Handlungsbedarf. Immer öfter sei das Ziel von kriminellen Hackern, Lösegelder einzukassieren, die in Kryptowährungen zu bezahlen sind. Deshalb müssten die Finanzflüsse dieser Banden unterbrochen werden, begründet Nordmann seine Motion.
Künftig solle es deshalb nicht mehr möglich sein, die Identität der Personen, die die Lösegeldzahlungen erhalten, zu verschleiern. Dieses Verbot solle auch für ausländische Tochterunternehmen von Instituten gelten, die ihren Sitz in der Schweiz haben, und für Anbieter von Kryptowährungen, die im Ausland ansässig sind oder deren Sitz nicht bekannt oder nicht bestimmbar ist.

Loading

Mehr zum Thema

image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3