Bundesrat will "Online-Sucht" besser dokumentieren

15. August 2012, 14:24
  • schweiz
  • meinung
  • bundesrat
image

Der Bundesrat hat gestern einen Bericht zum Gefährdungspotenzial von Internet und Online-Games verabschiedet.

Der Bundesrat hat gestern einen Bericht zum Gefährdungspotenzial von Internet und Online-Games verabschiedet. Mit dem Bericht beantwortet er zwei Postulate aus dem Jahr 2009. Drei Jahre später erklärt der Bundesrat nun auf der Basis eines Expertenberichts des Bundesamts für Gesundheit (BAG), dass "bislang keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, welche umfangreiche Massnahmen im Bereich der exzessiven Internetnutzung rechtfertigen."
Eine Mehrheit der Jugendlichen nutze das Internet und Online-Games zwar "häufig, aber nicht exzessiv". Im Schnitt seien sie täglich zwei Stunden im Internet, an freien Tagen drei Stunden. Laut den aktuellsten Zahlen ("Sucht Schweiz 2011") würden nur 2,3 Prozent der Jugendlichen als "problematische Nutzer" gelten.
Auch wenn der Anteil der problematischen Nutzer klein ist, will der Bundesrat das Problem aber nicht ausser Acht lassen: In verschiedenen Studien sei, so der Bericht, ein Zusammenhang zwischen exzessiver Internetnutzung und psychischen Problemen wie Angstanfällen, Depressivität oder Aufmerksamkeitsstörungen nachgewiesen worden.
Das Hauptfazit des Bundesratsberichts, ist aber, dass man noch zuwenig über das Thema Online-Sucht wisse. So gebe es beispielsweise bisher keine allgemeingültige Definition einer "Online-Sucht". Studien würden deshalb jeweils unterschiedliche Methoden anwenden und dadurch schlecht vergleichbare Resultate liefern. Zudem konzentrieren sich die bisherigen Studien fast ausschliesslich auf Jugendliche und junge Erwachsene, der Rest der Bevölkerung werde kaum berücksichtigt.
Dem BAG hat der Bundesrat nun den Auftrag erteilt, das Thema genauer unter die Lupe zu nehmen und nächstes Jahr Fragen zur Internetnutzung in sein nationales Suchtmonitoring aufzunehmen. Ausserdem soll unter anderem die Öffentlichkeit stärker sensibilisiert und die Früherkennung und Prävention von Online-Sucht verbessert werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

IT-Woche: Datenschutz vs. Anwälte – wer gewinnt?

Es läuft die Schlussviertelstunde des Spiels. Aktuell steht es Unentschieden. Die Anwälte sind im Angriff, aber die Datenschützer haben eine starke Verteidigung im Aufgebot.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022