Bundesrat will Startups unter die Arme greifen

25. August 2021 um 14:01
image

Beim Technologietransfer, der Internatio­nalisierung und dem Zugang zu Fachkräften gibt es laut dem Bundesrat Verbesserungs­potenzial.

Das Startup-Ökosystem der Schweiz sei grundsätzlich gut aufgestellt. Zu diesem Fazit kommt eine Untersuchung des Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) im Auftrag des Bundesrates. 
Startups spielen eine zunehmend wichtige Rolle für die Innovationskraft eines Landes. Sie würden wesentlich dazu beitragen, das Innovationspotenzial der Forschung zu nutzen, schreibt der Bundesrat in einer Mitteilung. Auch würden sie eine wichtige Funktion bei der Entwicklung und Anwendung neuer technologischer Innovationen einnehmen. Ziel des WBF sei gewesen, zu untersuchen, welche Faktoren für die Leistungsfähigkeit des Startup-Ökosystems entscheidend sind und wie der Wissens- und Technologietransfer beschleunigt werden kann.
Verbesserungspotenzial gebe es unter anderem beim Technologietransfer, der Internationalisierung, dem Zugang zu Fachkräften und der Regulierung. Hier schlage das WBF dem Bundesrat Optimierungsmöglichkeiten vor. Ziel sei es, den Startup-Standort Schweiz langfristig zu stärken. Auch mit Blick auf die Tatsache, dass zahlreiche Staaten in den letzten Jahren umfangreiche Programme zur Startup-Unterstützung lanciert hätten, wie es in der Mitteilung heisst.
Zu den möglichen Massnahmen gehören allgemein die Verbesserung der Rahmenbedingungen inklusive Förderung und Regulierung. Daneben werden der Ausbau von Hochschulinitiativen sowie ein einfacherer Antrags- und Bewilligungsprozess für Arbeits- und Aufenthaltsbewilligungen für Arbeitskräfte aus Drittstaaten genannt. Der Bundesrat habe ausserdem beschlossen, die Vor- und Nachteile eines Schweizer Innovationsfonds umfassend zu prüfen. Dabei soll ausgelotet werden, inwiefern durch einen solchen Fonds der Risikokapitalmarkt in der Schweiz erweitert und damit die Wachstumschancen innovativer Unternehmen verbessert werden könnten. Die EU beispielsweise hat Anfang Jahr einen neuen Fonds angekündigt, mit dem sie direkt in Startups und KMU investieren will. In einer ersten Tranche sind 178 Millionen Euro vorgesehen. 
Der Bundesrat hat das WBF und das EJPD beauftragt, die verschiedenen Massnahmen vertieft zu prüfen. Die Ergebnisse sollen im Sommer 2022 vorliegen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat Rösti bittet Telcos zum Runden Tisch

Der Bundesrat möchte, dass das Schweizer Mobilfunknetz auch bei einem längeren Stromausfall noch funktioniert. Das würde die Telcos aber Millionen kosten.

publiziert am 18.6.2024
image

Citysoftnet verursacht in Bern noch immer massive Probleme

Seit dem Launch macht die Fallführungssoftware Probleme. In Bern stapeln sich die Pendenzen, es kommt zu Kündigungen.

publiziert am 18.6.2024
image

Bund prüft verschiedene Varianten der E-ID

Das zuständige Bundesamt hat die technischen Anforderungen und ihre Gewichtung publiziert. An der Einführung im Jahr 2026 soll festgehalten werden.

publiziert am 18.6.2024
image

USA verklagen Adobe wegen versteckter Gebühren

Die amerikanischen Wettbewerbshüter kritisieren irreführende Abos und versteckte Gebühren, das Justizministerium hat eine Klage eingereicht.

publiziert am 18.6.2024