Business ByDesign: Fluch oder Segen für Schweizer SAP-Partner?

9. März 2011, 16:09
  • business-software
  • sap
  • schweiz
  • erp/crm
  • cloud
  • kmu
image

Seit Anfang Jahr ist die vollständig webbasierte Geschäftssoftware von SAP in der Schweiz verfügbar. Nun sucht SAP neue Partner - doch die Software wird ausschliesslich in Walldorf gehostet.

Seit Anfang Jahr ist die vollständig webbasierte Geschäftssoftware von SAP in der Schweiz verfügbar. Nun sucht SAP neue Partner - doch die Software wird ausschliesslich in Walldorf gehostet.
Bereits 2007 kündigte der deutsche Softwarehersteller SAP die rein webbasierte Geschäftssoftware-Suite "SAP Business ByDesign" zurückzuführen waren. Damit scheint es vorbei: BYD sie "keine Mickey-Mouse-Software", wie einer der SAP-Verantwortlichen am heutigen Medien-Roundtable in Regensdorf sagte.
Business ByDesign für die Jungfirma
Bei der Entwicklung der komplett neuen Lösung stand laut SAP die Einfachheit im Vordergrund. BYD wird von SAP mit dem iPhone von Apple verglichen. Ironischerweise ein Vergleich, der letztes Jahr auch vom grossen SAP-Konkurrenten Oracle gemacht wurde. Was die Business-IT-Anbieter damit meinen, ist die Reduktion der Komplexität sowie ein gut funktionierendes Ökosystem. Konsequenterweise hat SAP für BYD einen Store angekündigt, der im Mai live gehen soll - ein "iTunes fürs Business". Darin soll es künftig Applikationen geben, die BYD sinnvoll ergänzen.
Weltweit hat SAP derzeit rund 250 BYD-Kunden, Ende Jahr sollen es 1000 sein. In der Schweiz sind es bislang lediglich vier Unternehmen. Darunter befindet sich auch ein Softwarehersteller mit 40 Usern, der von Abacus auf BYD migriert habe. Die entscheidende Frage ist allerdings, inwiefern sich SAP selbst kannibalisiert. Schliesslich adressiert SAP mit BYD vorwiegend kleine und mittlere Unternehmen (KMU) von 10 bis 500 Arbeitsplätzen, wobei die Grenze nach oben natürlich beliebig dehnbar ist. In diesem Segment ist SAP aber bereits mit SAP Business All-in-One (30 - 2500 User) und SAP Business One (5 bis 100 User) tätig. Gemäss Kurt Sidler, bei SAP Schweiz für das KMU-Geschäft verantwortlich, verwenden zurzeit zirka tausend Schweizer Firmen SAP Business All-in-One, bei SAP Business One sind es ungefähr 800. SAP argumentiert, BYD sei eine neue Software-Generation und deshalb auch für eine neue Generation von Unternehmen geeignet: Der 30-jährige CEO wurde als typischer BYD-Käufer mehrmals erwähnt.
Gesättigter Markt
Unabhängig von der Generationenfrage betritt SAP mit BYD einen weitgehend (vor allem von SAP selbst) gesättigten Markt, für den ein "ERP aus der Cloud" keineswegs fremd ist. Der seit Anfang Jahr amtierende SAP-Schweiz-Chef Stefan Höchbauer hat die Einführung von BYD in der Schweiz denn auch als eine seiner Hauptaufgaben bezeichnet. "Es ist die einzige voll integrierte ERP-Lösung, die on demand zur Verfügung steht", behauptet Höchbauer. SAP möchte den Schweizer Markt mit BYD gezielt "von unten" aufrollen, sprich bei den Firmen anfangen, die vielleicht nur ein Dutzend Mitarbeitende haben. Im Mittelpunkt steht die weit gefächerte Branche Service-Industrie, gefolgt von Handel und Fertigung.
Die flexibel einsetzbare Lösung soll die Kosten reduzieren, weil man nur für jene Module bezahlt, die man auch wirklich nutzen will. So kann ein Kunde beispielsweise auch nur die CRM-Funktionalitäten kaufen: Für einen CRM-Arbeitsplatz bezahlt man 104 Franken pro Monat. Ein kompletter BYD-Arbeitsplatz kostet 175 Franken pro Monat. Ab zehn Lizenzen ist man dabei. Zurzeit ist die Version 2.6 verfügbar, Ende Juli wird mit der Version 3.0 auch die Romandie berücksichtigt. Für 2012 ist die Version 3.5 angekündigt.
Gleichzeitig lanciert SAP laufend einzelne Komponenten, wie etwa das CRM, separat als On-Demand-Lösung. Das macht die ganze Angelegenheit zwar nicht übersichtlicher, zeigt aber, dass SAP den Weg in die Cloud konsequent gehen will.
Kein Hosting in der Schweiz
Doch was bedeutet dies für die SAP-Partner? Zurzeit führt SAP mit bestehenden und neuen Partnern Gespräche. Wie die potenziellen BYD-Kunden sollen auch die neuen BYD-Partner eine neue Generation darstellen. SAP sucht nicht zwingend Partner, die bereits Erfahrung mit der SAP Business Suite haben.
KMU-Mann Sidler gibt zu verstehen, dass sich die neuen BYD-Partner auf den Verkauf von neuen Lizenzen konzentrieren sollen. Im Mietmodell sind die Lizenzkosten und die Wartungskosten vereint. Partner sollen also nicht mehr "Manntage-orientiert" operieren, sondern auf Skalierungen setzen: Die Rechnung ist einfach: Mehr Lizenzen = mehr Marge. Zudem ergebe sich mit dem SAP Store für SAP-Partner auch die Möglichkeit, Zusatzapplikationen für BYD zu entwickeln. Weiterhin wichtig bleiben laut Sidler die Dienstleistungen, welche von den Partnern erbracht werden - auch wenn die Software "in der Wolke" sitzt.
Doch genau beim Thema Cloud geht SAP einen eigenwilligen Weg: Die Software wird zurzeit ausschliesslich in der Unternehmenszentrale im deutschen Walldorf gehostet. Grosse Schweizer SAP-Hoster wie Swisscom IT Services oder T-Systems kommen so nicht zum Zug. Gewisse Branchen, wie die Finanzindustrie, fallen so ganz weg. Zwar schliesst SAP nicht aus, dass die Wolke mal aus Walldorf ausziehen wird, doch für die nächstens ein, zwei Jahre wird sich daran wohl nichts ändern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweiz geht IT-Novum in Allgeier auf

Hierzulande verschwinden die Marke und das Firmenkonstrukt des im letzten Jahr von Allgeier gekauften Open-Source-Spezialisten. IT-Novum Deutschland und Österreich sind nicht betroffen.

publiziert am 19.5.2022
image

SAP-Mitgründer Hasso Plattner noch 2 Jahre Aufsichtsratschef

Trotz Unruhe unter den Aktionären wegen der Missachtung des Rotationsprinzips ist der grosse alte Mann der SAP abermals als Vorsitzender des Aufsichtsrats bestätigt worden.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022