Business Intelligence für Verwaltungen: "Einsteigerpakete" von Cognos

8. Juli 2008, 13:22
  • e-government
  • business intelligence
  • kanton
  • ibm
image

Cognos versucht, der in Sachen BI noch zögerlichen Öffentlichen Hand auf die Sprünge zu helfen.

Cognos versucht, der in Sachen BI noch zögerlichen Öffentlichen Hand auf die Sprünge zu helfen.
Während Business-Intelligence-Tools in der Wirtschaft heutzutage weitherum eingesetzt werden, sind Organisationen der Öffentlichen Hand in dieser Beziehung noch wesentlich zögerlicher. Die systematische Analyse von Daten - Steuereinnahmen wären dabei nur ein, aber natürlich ein sehr wichtiger Aspekt - könnte aber auch Verwaltungen bessere Grundlagen für strategische Entscheidungen liefern, meinen nicht nur Anbieter solcher Lösungen: "Der öffentliche Sektor verpasst die Vorzüge von Business Intelligence und schränkt so selbst seine Möglichkeit ein, die besten Modernisierungs-Optionen auszuwählen", sagt zum Beispiel Sarah Burnett, Analystin bei der Butler-Group, in einer Studie.
Für die Anbieter wären Öffentliche Verwaltungen natürlich ein attraktiver Zusatzmarkt. Der Softwarehersteller Cognos, seit diesem Januar eine Tochter von IBM, versucht nun mit speziell für Kommunen konzipierten BI-Lösungspaketen, den Markt zu erschliessen. Cognos konzentriert sich dabei nicht etwa nur auf grosse Städte oder Kantone: Neben Lösungspaketen für Kommunen mit mehr als 100'000 Einwohnern bietet Cognos auch zwei weitere Pakete für Gemeinden mit 20'000 bis 100'000 Erinwohnern und Gemeinden mit unter 20'000 Einwohnern an.
Die Pakete sind gemäss Cognos auf die Möglichkeiten, Prozesse und Szenarien in der Öffentlichen Verwaltung abgestimmt. Die Darstellungen sollen beliebig skalier- und anpassbar sein, von einfachen Darstellungen über "Dashbords", in denen verschiedene Datenquellen zusammengeführt werden, bis bis hin zur vollständigen "Balanced Scorecard." Auch der Aufbau eines "Data Warehouses" (gesonderte IT-Infrastruktur für ressourcenfressende Datenanalysen) soll möglich sein.
Die Pakete enthalten unter anderem vordefinierte Berichte und Analysen mit behördenspezifischen Anforderungen. Gemäss Cognos-Sprecherin Marianne Lang werden die Pakete ab sofort im ganzen deutschsprachigen Raum vertrieben, wobei es für alle drei Länder auch bereits vorgefertigte regionale Anpassungen gebe. Die Preise beginnen bei rund 20'000 Franken. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022
image

Podcast: Eh, eh, eh... EPD, E-Impfbüechli und E-ID

Ein neuer Anlauf mit dem digitalen Impfbüechli steht bevor. Und auch beim EPD solls endlich vorwärtsgehen. Aber kommt das gut? Darüber reden wir in der aktuellen Podcast-Folge und sagen, was das alles mit der E-ID zu tun hat.

publiziert am 23.9.2022