Business-Objects-Mann übernimmt EMEA-Field-Marketing bei Infor

17. Juni 2009, 09:44
  • people & jobs
  • infor
  • erp/crm
image

Der deutsche ERP-Software-Hersteller Infor hat heute die Ernennung von Edwin Willems (Foto) zum Vice President EMEA Field Marketing bekanntgegeben.

Der deutsche ERP-Software-Hersteller Infor hat heute die Ernennung von Edwin Willems (Foto) zum Vice President EMEA Field Marketing bekanntgegeben. Der gebürtige Belgier soll von Brüssel aus Infors Field Marketing und die Verbreitung der Infor-Lösungen weiter vorantreiben. In seiner neuen Funktion berichtet er direkt an Jeff Abbott, Vice President Solutions and Field Marketing. Willems arbeitete zuvor unter anderem bei Oracle sowie acht Jahre beim Business-Intelligence-Anbieter Business Objects, zuletzt als Marketing-Chef für die Region EMEA.
Willems ersetzt Hermann Stehlik, der in die Rolle des Vice President EMEA Sales Extended Solutions gewechselt ist. Diese Business Unit wurde im vergangenen Dezember neu gegründet. Darunter fallen alle "Extended"-Lösungen wie Performance Management, Enterprise Asset Management, Supply Chain Management sowie Product Lifecycle Management. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022