Busse fahren wieder autonom durch Sittener Altstadt

6. Oktober 2016 um 12:16
  • technologien
  • die post
  • schweiz
image

"Ein Dämpfer", so beurteilen die Verantwortlichen von Postauto --http://www.

"Ein Dämpfer", so beurteilen die Verantwortlichen von Postauto den Unfall, den ihr autonomer Bus in Sitten kürzlich im Testbetrieb verursachte.
Seither wurde der Unfallhergang und dessen Ursache von Postauto gemeinsam mit dem Fahrzeughersteller Navya abgeklärt. Heute wird der Testbetrieb mit den zwei so genannten "Smartshuttles" wieder aufgenommen. Dies erklärt Postauto in einer Mitteilung.
Die Abklärungen haben ergeben, dass sowohl die Sensoren, als auch die Begleitperson eine 1,4 Meter herausragende Heckklappe eines parkierten Autos auf einer Höhe von rund 2,2 Metern nicht korrekt als Gefahr erkannten. Resultat: Der selbständig fahrende Smartshuttle touchierte die hintere rechte Ecke der Heckklappe.
Der technische Mangel ist laut Postauto nun behoben und die Sicherheitsbegleiter wurden nachgeschult. Trotz dem Unfall ziehen die Verantwortlichen ein positives Zwischenfazit des Testbetriebes: Die beiden Smartshuttles fuhren zusammen auf über 800 Runden durch die Sittener Altstadt mehr als 1000 Kilometer und transportierten dabei bislang rund 7000 Fahrgäste. (mag)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft experimentiert mit Werbung fürs Win-11-Startmenü

Microsoft testet die Idee gegenwärtig in einem neuen Build für seinen Windows-Beta-Channel.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Microsoft erhöht die Preise für Dynamics deutlich

Um 10 bis 15% steigen die Kosten für einzelne Microsoft-Dynamics-Module. Die neuen Preise gelten ab Oktober.

publiziert am 15.4.2024
image

Google stellt kosten­pflichtigen Browser für Unter­nehmen vor

Für Chrome Enterprise Premium verlangt der Tech-Konzern 6 Dollar pro Monat und bietet dafür zusätzliche Security- und Management-Funktionen.

publiziert am 12.4.2024