Bye bye Lotus Notes: Franke auf Google Apps

25. Juni 2014 um 08:59
  • channel
image

"Hohes Innovationstempo" statt veraltete Mail-Clients.

"Hohes Innovationstempo" statt veraltete Mail-Clients.
Nach Ringier hat mit der Franke-Gruppe erneut ein Schweizer Unternehmen auf Google Apps for Business migriert. Für Google ist das ein weiteres Prestige-Projekt. In diesem Fall löst der Aarburger Küchenbauer Lotus Notes in den Bereichen E-Mail, Kalender, Kontakte, Chat und Collaboration ab, wie es auf Anfrage heisst. Wie viel Franke in Google Apps investiert, gibt das Unternehmen nicht bekannt.
Bereits im vergangenen März wurden die PC-Arbeitsplätze von 5'500 Angestellten der Franke-Gruppe auf die Google-Dienste umgestellt. Mit dem Schritt in die Cloud wolle man die gruppeninterne Kommunikation und Zusammenarbeit verbessern und die Kosteneffizienz steigern, teilt das Unternehmen mit. Man profitiere dabei "von Googles hohem Innovationstempo".
"Die Franke Gruppe operiert weltweit. Für uns ist es wichtig, dass Informationen und neue Erkenntnisse schnell unternehmens- und standortübergreifend geteilt werden können," so Franke-CIO Markus Bierl. Die Lösung sei leicht skalierbar, "ohne dass wir in eigene Infrastruktur investieren müssen." (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU stellt Fragen, Broadcom macht Zugeständnisse

Nach Beschwerden von Usern und Providern hat die EU Fragen an Broadcom geschickt. Der Konzern reagierte mit einem leichten Zurückkrebsen.

publiziert am 16.4.2024
image

Salesforce will angeblich Informatica übernehmen

Derzeit laufen gemäss Berichten Gespräche über einen allfälligen Kauf. Es wäre die grösste Übernahme von Salesforce seit der Akquisition von Slack im Jahr 2020.

publiziert am 15.4.2024
image

Untersuchung findet keine Finanzmanipulationen bei Temenos

Der Bericht zur Untersuchung widerspricht den Vorwürfen, die ein Investmentunternehmen im Februar gemacht hat.

publiziert am 15.4.2024
image

Heisst Klara bald E-Post?

Wie inside-it.ch erfahren hat, könnte der Name Klara bald verschwinden. Die heutige Post-Tochter rückt wohl auch namenstechnisch näher an den Gelben Riesen.

publiziert am 12.4.2024