CA bleibt auf Schrumpfkurs

16. Mai 2014, 15:09
  • international
  • geschäftszahlen
image

CA Technologies musste im vergangenen vierten Quartal zwar zum achten Mal in Folge einen Umsatzrückgang hinnehmen, doch der Gewinn übertraf die Erwartungen - obwohl er um 56 Prozent sank.

CA Technologies musste im vergangenen vierten Quartal zwar zum achten Mal in Folge einen Umsatzrückgang hinnehmen, doch der Gewinn übertraf die Erwartungen - obwohl er um 56 Prozent sank. Der Umsatz sank um 3,1 Prozent auf 11,1 Milliarden Dollar. Im Kerngeschäft mit Subscriptions und Maintenance schrumpfte der Umsatz um 2,2 Prozent auf 925 Millionen Dollar.
Die Zahlen zeigen, dass sich CA weiterhin mitten in der Turnaround-Phase befindet. Nun wurden auch zwei Abgänge auf Management-Ebene bekannt. Laut einem internen Memo verlässt Peter Griffiths, Leiter der Technology and Development Group, das Unternehmen. Sein Nachfolger ist Amit Chatterjee, der nun den Titel des Executive Vice President der Enterprise Solutions und der Technology Group trägt. Weiter verlässt Adam Famularo den Softwarehersteller auf eigenen Wunsch. In den letzten sechs Monaten war der frühere Produkt- und Verkaufschef für den indirekten Vertreib in Nordamerika zuständig. Seine Nachfolgerin ist Wendy Petty. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023