CA spürt die Krise nicht

30. Oktober 2008, 15:15
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der US-amerikanische Managementsoftware-Hersteller CA spürt (noch) keine Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise.

Der US-amerikanische Managementsoftware-Hersteller CA spürt (noch) keine Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal den Nettogewinn um 53 Prozent auf 209 Millionen Dollar steigern. Per Ende September resultierte ein Umsatz von 1,11 Milliarden Dollar, was einer Steigerung von 4 Prozent verglichen mit dem Q2 des Vorjahres entspricht.
Die gute Entwicklung führt der Softwareanbieter auf eine starke Nachfrage nach seinen Produkten zurück. Aber auch im Dienstleistungs-Bereich konnte CA zulegen. Trotzdem rechnet das Unternehmen für das gesamte Jahr nun mit einem Umsatz von zirka 4,3 Milliarden Dollar. Bisher lag die Prognose bei 4,5 bis 4,6 Milliarden Dollar. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023