CA will Kumars Hemd und Hose

17. November 2006 um 08:46
  • international
image

Er ist bereits tief und hart gefallen, Sanjay Kumar, der Ex-CEO von CA.

Er ist bereits tief und hart gefallen, Sanjay Kumar, der Ex-CEO von CA. Vor drei Wochen wurde er für seine Rolle im Finanzskandal bei CA zu 12 Jahren Gefängnis und 8 Millionen Dollar Busse verurteilt. Nun scheint das Unternehmen, das er von 2000 bis 2004 leitete, entschlossen, ihn ganz an den Bettelstab zu bringen, wie das 'Wall Street Journal' berichtet.
Vorerst verlangt CA in einer gerade eingereichte Anzeige von Kumar eine Rückzahlung von 14,9 Millionen Dollar. Diese Summe, so CA, habe man in den Jahren seit 2003 an Kumar, beziehungsweise dessen Rechtsanwälte gezahlt, um damit seine Gerichtskosten abzudecken. Als Sicherheit für die 14,9 Millionen hat der zuständige Richter vorsorglich Kumars Anwesen in Brookville, New York – geschätzter Wert etwa 9 Millionen Dollar – sowie seine Jacht und seinen Autopark mit unter anderem zwei Ferraris beschlagnahmt.
Für Kumar dürfte es aber noch wesentlich dicker kommen. Ein Anwalt von CA sagte, dass die genannte Anzeige nur das Vorspiel für einen wesentlich umfangreichere Klage sei. In dieser Klage werde CA von Kumar Schadensersatz in der Höhe von wahrscheinlich über 100 Millionen Dollar verlangen – eine Summe, die Kumars Mittel deutlich übersteigen dürfte.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023